Genres - Fantasy

Heute meistaufgerufene Filme auf Streaming

Der Ursprung des Fantasy-Genres

Fantasy ist ein künstlerisches Fiction-Genre, das sich in erster Linie durch Schauplätze und Requisiten definiert, ähnlich wie die verwandten Genres Science Fiction und Horror, von denen sich Fantasy dadurch unterscheidet, dass sie im Allgemeinen keinen Wert auf die Verwendung wissenschaftlicher, spekulativer Technologie legt und nicht in erster Linie darauf abzielt, das Publikum zu erschrecken. Das Fantasy-Genre ist in der Literatur, im Film oder in der bildenden Kunst (und später auch in Comics oder Videospielen) weit verbreitet und behandelt Themen magischer oder übernatürlicher Natur, die auf alten Mythen, Legenden, Fabeln, Märchen und anderen Schöpfungen der volkstümlichen Kreativität beruhen. Geschichten, die dem Fantasy-Genre zuzuordnen sind, spielen in der Regel in einem fiktiven Umfeld einer magischen Welt, die entweder völlig unabhängig von unserer Welt oder irgendwie magisch mit unserer Welt verbunden ist. Sie können auch in unserer Gegenwart stattfinden, bereichern diese aber mit nicht existierenden und übernatürlichen Motiven.

Übernatürliche Elemente sind seit Menschengedenken in der Kultur präsent. Die historische Entwicklung der Märchen geht bis in die Antike zurück, wobei verschiedene phantastische Motive zum Beispiel im "Gilgamesch-Epos" aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. sowie in verschiedenen antiken Mythen verwendet wurden. In der angelsächsischen Literatur ist das berühmteste das mittelalterliche Heldenepos "Beowulf", während in der arabischen Literatur die Märchensammlung "Tausendundeine Nacht" von Bedeutung ist. In der Literatur finden sich seit jeher verschiedene Fantasy-Elemente; in William Shakespeares Sommernachtstraum zum Beispiel tauchen Waldfeen auf. Als Begründer der modernen Fantasy gilt der Schriftsteller George MacDonald, dessen "Phantastus: Ein Feenmärchen" (1858) gilt als der erste offizielle Fantasy-Roman für Erwachsene. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte das Fantasy-Genre eine Blütezeit, unter anderem dank der Schriftsteller J. R. R. Tolkien ("Der Hobbit", "Der Herr der Ringe"-Trilogie), C. S. Lewis ("Die Chroniken von Narnia") und Robert E. Howard ("Conan der Barbar"-Bücher), deren Werke zu Säulen der zeitgenössischen Fantasy wurden und das spätere Schaffen anderer Autoren des gleichen Genres stark beeinflussten.


Arten von Fantasie und ihre Merkmale

Das Fantasy-Genre wird in mehrere Arten unterteilt, die sich überschneiden können. Das typischste Beispiel ist die "Helden-Fantasy" (oder auch heroische oder epische Fantasie), die spektakuläre Geschichten über den Kampf zwischen Gut und Böse schildert, in denen Figuren alle möglichen Abenteuer erleben, gefährliche Reisen unternehmen, nach geheimnisvollen Artefakten suchen und übernatürlichen Kräften oder verschiedenen magischen Kreaturen begegnen. Der Genre-Begriff "Schwert und Magie" wird auch für einige Fantasy-Geschichten dieses Typs verwendet, deren archetypischer Held ein unerschrockener Krieger oder eine unerschrockene Kriegerin ist, die sich tapfer (typischerweise mit dem Schwert in der Hand) gegen starke Widerstände behaupten. Einige dieser Geschichten entstanden mit einer klaren Vorstellung von der Form ihrer fiktiven Welt, der Vergangenheit ihrer Helden und einer komplexen Mythologie und enthalten oft komplizierte Beziehungen zwischen zahlreichen Familien oder historische Einschübe.

Wenn die daraus resultierende Fantasiewelt von einer bestimmten Epoche der menschlichen Geschichte wie z. B. dem Mittelalter beeinflusst wird, kann diese Art von Fantasy auch als "historische Fantasy" bezeichnet werden. Je nach Schauplatz kann man z. B. zwischen antiker, wikingerzeitlicher oder urbaner Fantasy unterscheiden, die in einer realen oder fiktiven modernen Stadt spielt. Handelt es sich um eine rein realistische Geschichte, in der übernatürliche oder magische Elemente nur eine untergeordnete Rolle spielen, spricht man vom so genannten magischen Realismus. Allerdings können nicht alle Filme, die Übernatürliches enthalten, als Vertreter des Fantasy-Genres bezeichnet werden; viele von ihnen fallen eher in die Kategorie Horror oder Science-Fiction.

Der Dieb von Bagdad (1924)

Der Dieb von Bagdad - Douglas Fairbanks

 

Fantasy-Elemente im frühen Kino

Die ersten Fantasy-Filme wurden relativ bald nach der Erfindung des Kinos von dem französischen Regisseur und Pionier des Filmtricks Georges Méliès gedreht. Bereits 1899 drehte er den sechsminütigen Film Cinderella, eine Adaption des beliebten Aschenputtel-Märchens, und 1902 schuf er Gulliver's Travels Among the Lilliputians and the Giants. Eines seiner berühmtesten Werke ist Die Reise zum Mond (ebenfalls aus dem Jahr 1902), das dank seiner Handlung über Astronauten, die unter anderem eine außerirdische Kolonie auf dem Mond besuchen, zum ersten Science-Fiction-Film der Geschichte avancierte. Ein Jahr später drehte Méliès Das Königreich der Feen, in dem es neben einem Feenreich unter Wasser auch eine böse Hexe gibt. 1912 drehte er The Conquest of the Pole (mit einem riesigen Eisriesen) und eine weitere Version von Aschenputtel mit dem Titel Cinderella or The Glas Slipper, die jedoch im Gegensatz zu seinen früheren Werken nicht erfolgreich waren.

Der monumentale Streifen Der Dieb von Bagdad (1924) des amerikanischen Regisseurs Raoul Walsh setzte seinerzeit neue Maßstäbe bei den Spezialeffekten im Film, indem er seinen Helden auf einem fliegenden Teppich über die Dächer der Häuser schweben oder im Tal der Ungeheuer gegen Monster kämpfen ließ. Aus der Stummfilmzeit stammen der zweiteilige deutsche Film von Fritz Lang Die Nibelungen: Siegfried (1924), der auf dem Epos "Das Nibelungenlied" basiert, oder der amerikanische Film The Sorrows of Satan von D. W. Griffith (1926), dessen Anti-Held Satan von den Engeln vom Himmel gestürzt wurde und gezwungen ist, unter den Menschen zu leben. 1925 wurde Die Verlorene Welt nach einem Roman von Arthur Conan Doyle gedreht, in dem eine Abenteuerexpedition das Gebiet der überlebenden Dinosaurier aufspürt. Im selben Jahr entstanden auch der deutsch-britische Film She, dessen Helden nach einer unterirdischen mythischen Stadt suchen, deren Finder unsterblich werden können, und der amerikanische The Wizard of Oz, der zur Vorlage für eine berühmtere Version derselben Geschichte aus den späten 1930er Jahren wurde.

Die Nibelungen: Siegfried (1924)

Die Nibelungen: Siegfried -

 

Fantasy nach der Erfindung des Tonfilms

1933 wurde King Kong uraufgeführt, bei dem eine Gruppe von Filmemachern auf eine mysteriöse Insel kam, um einen Film zu drehen, wobei sie einem riesigen Gorilla-Monster begegneten und es nach seiner erfolgreichen Gefangennahme nach New York brachten. King Kong wurde in der Folge zu einem der berühmtesten Filme der Geschichte, mehrfach neu verfilmt (1976, 2005 und 2017) und trug mit seinem titelgebenden Gorilla zum goldenen Fundus ikonischer Filmmonster bei. Der Film She wurde unter dem Titel She - Herrscherin einer versunkenen Welt (1935) neu verfilmt, der das Motiv einer Reise zu einer unterirdischen Stadt, die von einer unsterblichen Herrscherin bewacht wird, wieder aufgriff. Ihr Aussehen inspirierte Walt Disney später zur Erschaffung der bösen Königin in Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937), dem ersten Animationsfilm der Geschichte. Auf den Zauberer von Oz folgte 1939 ein gleichnamiger Film, der visuell zwischen den Geschichten der kleinen Dorothy im fantastischen Land Oz, die in Farbe gehalten waren, und den Ereignissen in der realen Welt, die in schwarzweiß gezeigt wurden, unterschied.

Auf eine unterirdische Stadt, die von einer bösen Königin bewohnt wird, stießen auch die Helden des deutschen Films Die Herrin von Atlantis (1932), und das mythische Königreich Shangri-La, dessen Bewohner nicht altern, wurde von den Helden des Films In den Fesseln von Shangri-La (1937) von Frank Capra besucht. In der Komödie Topper (1937) wird zur Abwechslung einem Bankier von einer Gruppe von Geistern im Geiste von "Eine Weihnachtsgeschichte" eine wertvolle Lektion erteilt. Der Dieb von Bagdad wurde 1940 neu verfilmt, und die Schöne und die Bestie erlebte 1946 unter der Regie des französischen Filmemachers Jean Cocteau ein Remake. In der ersten Hälfte der 1940er Jahre entstanden unter anderem die Fantasy-Filme Urlaub vom Himmel (1941), der sich mit dem Thema der Reinkarnation befasst, und Es geschah morgen (1944), in dem die Hauptfigur, ein Journalist, eine Zeitung hat, die über Ereignisse berichtet, die noch nicht eingetreten waren. Das einflussreichste Werk dieser Zeit war jedoch der italienische Film La Corona di ferro (1941), in dem zwei mächtige Königreiche um einen Artefakt in Form einer goldenen Krone kämpften und der mit seiner Betonung reicher Mythologie, von Schlachtszenen und die Atmosphäre praktisch die moderne Fantasy vorwegnahm, wie Tolkien sie dreizehn Jahre später mit "Der Herr der Ringe" definierte.

Der Zauberer von Oz (1939)

Der Zauberer von Oz - Jack Haley, Ray Bolger, Judy Garland, Bert Lahr

 

Fantasy-Filme der Nachkriegszeit und Ray Harryhausen

Bestimmte Fantasyelemente waren in Ein Gespenst auf Freiersfüßen (1947), der Geschichte einer Frau, die den Haushalt mit dem Geist eines verstorbenen Schiffskapitäns teilt, der ihr hilft, ein Buch über sein Leben zu schreiben, One Touch of Venus (1948), einer Komödie über einen Mann, der sich in eine lebensechte Statue einer Schönheitsgöttin verliebt, und Mr. Peabody and the Mermaid (1948), in dem der Urlaub eines Ehepaars durch einen Fang in Form einer Meerjungfrau gestört wird, enthalten. In den 1950er Jahren wurde das Fantasy-Genre durch Filme wie Mein Freund Harvey (1950), der die Geschichte eines Mannes mittleren Alters erzählt, der sich mit einem unsichtbaren, menschengroßen Kaninchen anfreundet, eine britische Adaption von "Eine Weihnachtsgeschichte" namens Eine Weihnachtsgeschichte (1951) und The Story of Mankind (1957), ein mit Stars besetztes Drama, in dem die Darsteller des Himmlischen Gerichts die Geschichte der Menschheit erzählten, während sie über ihre Zukunft nachdachten, bereichert.

Unter den nicht englischsprachigen Filmen sind die russischen, von Märchen inspirierten Fantasy-Filme von Aleksandr Ptushko, Lockendes Glück (1952), The Sword and the Dragon (1956) und The Day the Earth Froze (1959), die japanischen Ugetsu - Erzählungen unter dem Regenmond von Kenji Mizoguchi (1953) und der schwedische Film Das siebente Siegel von Ingmar Bergman (1957) zu erwähnen, die internationalen Ruhm erlangten. In den späten 1950er Jahren vollendete Jean Cocteau auch seine von griechischen Legenden inspirierte Orpheus-Trilogie, die mit Das Blut eines Dichters (1932) begann, mit Orphée (1950) fortgesetzt wurde und in der mystischen Parabel Das Testament des Orpheus (1960) gipfelte.

Das britisch-amerikanische Abenteuer Sindbads siebente Reise (1958) wurde ebenfalls von der griechischen Mythologie inspiriert, wobei der Spezialeffektkünstler und Trickfilmer Ray Harryhausen an der Produktion der Tricks und Figuren der Skelette, des Drachens und des Zyklopen beteiligt war. Berühmt wurde er zunächst durch seine Beteiligung an der Produktion mehrerer Science-Fiction-Filme und einer Dokumentarfilmserie über Dinosaurier, die es ihm anschließend ermöglichte, in die Welt der Fantasy einzutauchen. Neben der Verfilmung von Jonathan Swifts Roman Die drei Welten des Gulliver (1960) ist seine Filmografie vor allem durch die auf antiken Mythen basierenden Filme Jason und die Argonauten (1963) und Kampf der Titanen (1981) sowie den Dinosaurier-Film One Million Years B. C. (1966) oder Die Rache der Dinosaurier (1969) bekannt. Wie bei Sindbads siebente Reise arbeitete Ray Harryhausen auch an den Fortsetzungen Sindbads gefährliche Abenteuer (1973) und Sindbad und das Auge des Tigers (1977).

Kampf der Titanen (1981)

Kampf der Titanen - Harry Hamlin

 

Star Wars, Conan der Barbar und die Geburt der modernen Fantasy

Neben den bereits erwähnten Filmen wurde in den 1960er Jahren auch das Musical Mary Poppins (1964) gedreht, das Live-Schauspieler mit zweidimensionalen Animationen kombinierte und dessen Geschichte sich um die Figur eines magischen Kindermädchens drehte. Die Geschichte von She wurde in She (1965) wieder aufgegriffen, dem 1968 eine Fortsetzung, The Vengeance of She, folgte. In den 1970er Jahren entstanden Fantasy-Filme wie Charlie und die Schokoladenfabrik (1971), über einen Ausflug in eine bizarre Schokoladenfabrik, und der von Dinosauriern bewohnte Caprona - Das vergessene Land (1975), in dem die Besatzung eines britischen Frachtschiffs am Ende des Ersten Weltkriegs eine geheimnisvolle, von Eis umgebene Insel erreicht. An der Schnittstelle zwischen Fantasy und Science-Fiction wurde die epische Filmreihe Star Wars (ab 1977) zu einem riesigen Phänomen, und sein unglaublicher Erfolg führte zu einem umfangreichen Franchising, das nicht nur eine Reihe von Filmen, sondern auch Fernsehserien, Comics, Romane, Videospiele, Brettspiele, Spielzeug, Sammelfiguren und andere Produkte umfasst.

Die Geschichte der Legende von König Artus wurde in der Filmkomödie Die Ritter der Kokosnuss (1975) aufgegriffen, während das gleiche Thema später in dem historischen Fantasy-Film Excalibur (1981) ernsthaft behandelt wurde. Im Jahr 1978 erlebte die Fantasy-Komödie Der Himmel kann warten, ein Remake von Urlaub vom Himmel, einen großen Erfolg. Eine Revolution im Fantasy-Genre war seinerzeit John Milius' Conan der Barbar (1982), der zu einem Kultfilm wurde, der das Interesse des Publikums an anspruchsvolleren Fantasy-Filmen für Erwachsene bestätigte und den Schauspieler Arnold Schwarzenegger berühmt machte. Später folgten die Fortsetzung Conan, der Zerstörer (1984) und auch Red Sonja (1985). Zusammen mit den bereits erwähnten Filmen Kampf der Titanen und Excalibur wurde Conan der Barbar zum Grundpfeiler des modernen Fantasy-Films, der viele andere Filmemacher inspirierte und dem zahlreiche weitere Genrefilme folgten.

Conan - Der Barbar (1982)

Conan - Der Barbar - Arnold Schwarzenegger

 

Andere herausragende Fantasy-Filme der 1980er Jahre.

1985 drehte Ridley Scott Legende, in dem der Protagonist Jack versucht, einen bösen Dämon daran zu hindern, das letzte Einhorn zu töten und die Prinzessin zu heiraten, was zur ewigen Nacht führen würde. Auch in den 80er Jahren schuf Regisseur Terry Gilliam eine Reihe nachdenklich stimmender Filme mit Fantasyelementen, die sich durch ihre surrealistische Aufbereitung auszeichneten. In Time Bandits (1981) schließt sich ein kleiner Junge einer Zwergenexpedition an, die durch die Zeit reist, um verschiedene berühmte historische Persönlichkeiten zu bestehlen, im dystopischen Film Brazil (1985) sucht ein schüchterner Beamter in einer totalitären und bürokratischen Welt nach der Frau seiner Träume, und Die Abenteuer des Baron Münchhausen (1988) handelt von den irrwitzigen Abenteuern des schrulligen Barons im Titel. Unter den europäischen Produktionen wurde der deutsche Film Die unendliche Geschichtevon Wolfgang Petersen (1984) ein internationaler Erfolg.

Fantasy-Elemente gab es auch in John Carpenters Big Trouble in Little China (1986), der Humor, Action und Kampfsport mit übernatürlichen Themen aus der chinesischen Folklore verband. Der Film erlangte Kultstatus, ebenso wie der im selben Jahr erschienene Film Highlander, der die Geschichte von zeitlosen, auserwählten Kriegern erzählt, die über mehrere Jahrhunderte hinweg ihre Rechnungen begleichen. Bemerkenswert waren auch die Fantasy-Filme der 1980er Jahre, an denen der Schauspieler, Filmemacher und Puppenspieler Jim Henson beteiligt war - der Puppenfilm Der Dunkle Kristall (1982) und der Spielfilm Die Reise ins Labyrinth (1986), dessen Protagonistin sich in die Märchenwelt ihres Lieblingsbuchs begibt, um ihren Bruder aus der Gefangenschaft des Koboldkönigs zu befreien. Ebenso kamen Fantasy-Filme hinzu, die sich mit Märchen beschäftigten, darunter Richard Donners Der Tag des Falken (1985), Rob Reiners Die Braut des Prinzen (1987) und Ron Howards Willow (1988). Regisseur Robert Zemeckis wiederum kombinierte in der Komödie Falsches Spiel mit Roger Rabbit (1988) echte Schauspieler mit Animationsfilmen. Die Handlung der Detektivgeschichte spielt in unserer Welt, ist aber mit der Welt berühmter Zeichentrickfiguren von Walt Disney und Warner Bros. verwoben, darunter Micky Mouse, Donald Duck und Bugs Bunny.

Die unendliche Geschichte (1984)

Die unendliche Geschichte - Noah Hathaway

 

Fantasy in den 1990er Jahren und um die Jahrtausendwende

Anfang der 1990er Jahre wurde das Fantasy-Genre u. a. durch Tim Burtons Edward mit den Scherenhänden (1990) eingeläutet, in dem das Schicksal einer unvollendeten Erfindung, eines künstlichen Menschen mit Scherenhänden, dargestellt wird. In Hook (1991) tauchte Steven Spielberg in die Welt von Peter Pan ein, ebenso wie seine Hauptfigur - ein Anwalt, der seine Kinder aus den Fängen eines bösen Kapitäns im Märchenland Nimmerland retten muss. In der Fantasy-Komödie Und täglich grüßt das Murmeltier (1993) wird ein verbitterter Reporter Opfer einer Zeitschleife. Zum Fantasy-Genre gehörten die Komödie Die Maske (1994) und der Abenteuerfilm Jumanji - Willkommen im Dschungel (1995), benannt nach dem schelmischen Gesellschaftsspiel, das seinerzeit mit revolutionären digitalen Tricks daherkam. Aspekte einer mittelalterlichen Märchenfantasy wurden anschließend in Dragonheart (1996) aufgegriffen, in dem ein Drache die Hälfte seines Herzens spendet, um einen jungen verwundeten Prinzen zu retten. Die ägyptische Mythologie und eines der bekanntesten Monster aus der Geschichte des Horrorkinos wurde durch den Abenteuerfilm Die Mumie (1999) und seine beiden Fortsetzungen wiederbelebt.

Einige Fantasy-Elemente oder übernatürliche Themen waren auch in der Filmproduktion der 1990er Jahre zu finden, darunter in Ghost - Nachricht von Sam (1990), Der Tod steht ihr gut (1992), Flintstones - Die Familie Feuerstein (1994), Casper (1995), Ein Fall für die Borger (1997), Rendezvous mit Joe Black (1998), Pleasantville (1998), Hinter dem Horizont (1998), Asterix & Obelix gegen Cäsar (1999) und The Green Mile (1999). Unter den Filmen, die kurz nach der Jahrtausendwende gedreht wurden, ragte im Fantasy-Genre der chinesische Film Tiger & Dragon (2000) hervor, der das Wuxia-Genre in der westlichen Welt einführte, gefolgt von Hero (2002), House of Flying Daggers (2004) und Der Fluch der Goldenen Blume (2006). Ron Howards Weihnachtsfilm Der Grinch (2000), Tim Burtons Big Fish - Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht (2003) und die Filmreihe Fluch der Karibik (seit 2003) haben das lange tote Genre des Piratenfilms ebenfalls wiederbelebt.

Edward mit den Scherenhänden (1990)

Edward mit den Scherenhänden - Johnny Depp

 

Animierte Fantasy-Filme

Nach dem Erfolg von Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937) konzentrierte sich Disney in seinen folgenden Filmen auf Märchenthemen. So entstanden Filme wie Pinocchio (1940), Dumbo, der fliegende Elefant (1941), Alice im Wunderland (1951), Peter Pan (1953) und Aladdin (1992). Aus der Reihe der Disney-Prinzessinnenfilme sind Cinderella (1950), Dornröschen (1959), Arielle, die Meerjungfrau (1989), Die Schöne und das Biest (1991), Pocahontas (1995), Mulan (1998), Küss den Frosch (2009), Rapunzel - Neu verföhnt (2010), Die Eiskönigin - Völlig unverfroren (2013) und Vaiana (2016) nicht zu vergessen. Merlin und Mim (1963), Taran und der Zauberkessel (1985) und Hercules (1997) können als reine Fantasy-Filme von Disney betrachtet werden. Darüber hinaus wurden viele Disney-Zeichentrickfilme als Fabeln eingestuft, weil darin personifizierte Tiere vorkamen.

Auch andere Studios, die sich auf Animationsfilme spezialisiert haben, ließen nicht nach - Fantasy-Elemente sind in Filmen von Pixar (Die Monster AG von 2001, Merida - Legende der Highlands von 2012, Coco - Lebendiger als das Leben! von 2017) oder Dreamworks (die Shrek-Reihe von 2001, die Filmreihe Drachenzähmen leicht gemacht von 2010) reichlich vorhanden. Regisseur Robert Zemeckis experimentierte ebenfalls mit animierten Fantasy-Filmen: Der Polarexpress (2004), Die Legende von Beowulf (2007) und Eine Weihnachtsgeschichte (2009). Unter den älteren animierten Fantasy-Filmen sind Das letzte Einhorn (1982) oder Wizards - Die Welt in 10 Millionen Jahren (1977) von Ralph Bakshi, von dem auch die animierte Adaption Der Herr der Ringe (1978) stammt, und das düstere Märchen Feuer und Eis (1983) erwähnenswert. Das japanische Studio Ghibli ist auch für seine Fantasy-Zeichentrickfilme bekannt, unter anderem für die international erfolgreichen Filme Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984), Mein Nachbar Totoro (1988), Prinzessin Mononoke (1997), Chihiros Reise ins Zauberland (2001) und Das wandelnde Schloss (2004). Unter den europäischen Produktionen erzielten Tom Moores animierte Fantasy-Filme Brendan und das Geheimnis vol Kells (2009), Die Melodie des Meeres (2014) und Wolfwalkers (2020), die von der irischen und der keltischen Mythologie inspiriert sind, internationale Erfolge.

Feuer und Eis (1983)

Feuer und Eis -

 

Die europäische Tradition der Fantasy-Märchenfilme

In Europa wurde das Fantasy-Genre eher mit den traditionellen Märchen und der Folklore als mit den epischen Mythen und Legenden in Verbindung gebracht, was auch auf die Tradition der europäischen Märchenschriftsteller wie der deutschen Brüder Grimm, des Dänen Hans Christian Andersen, des Franzosen Charles Perrault, des Italieners Carlo Collodi und der Tschechin Božena Němcová zurückzuführen ist. Filme, die auf dieser Tradition beruhen, arbeiteten ebenfalls mit fiktiven Märchengestalten (oft Engel und Teufel, Drachen, Wassermänner, Zwerge oder Hexen und Zauberer), übernatürlichen Elementen und archetypischen Geschichten vom Kampf zwischen Gut und Böse, aber im Gegensatz zur Fantasy waren sie allgemeiner, einfacher und frei von Raum und Zeit sowie mythologischem und historischem Kontext.

Märchenfilme spielen oft in einem nicht näher bezeichneten Königreich jenseits der sieben Berge und sieben Flüsse, in dem Könige und Königinnen regieren und es Prinzen und Prinzessinnen gibt. Eine weitere häufige Figur ist ein armer Held/eine arme Heldin aus dem einfachen Volk, und das übliche Motiv besteht in dem Versuch, einen Fluch oder einen bösen Zauber zu brechen oder ein magisches Artefakt zu finden. Die Tschechoslowakei kann in dieser Hinsicht auf eine relativ lange Tradition zurückblicken, doch bis Ende der 1980er Jahre waren die angelsächsische Kultur und das Fantasy-Genre nicht in gleichem Maße wie der Rest der westlichen Welt in die Tschechoslowakei oder die meisten mittel- und osteuropäischen Länder vorgedrungen. Tschechoslowakische Filme wie Die stolze Prinzessin (1952), Once Upon a Time, There Was a King... (1955), Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (1973) und Mit dem Teufel ist nicht gut spaßen (1984) spielten in Märchenreichen. Filme wie Die wahnsinnig traurige Prinzessin (1968) und Saxana - Mädchen auf dem Besenstiel (1971) waren als Märchenkomödien konzipiert.

Unter den sowjetischen Märchenfilmen waren Abenteuer im Zauberwald (1964), Das Geschenk des schwarzen Zauberers (1978) und Eine phantastische Geschichte (1982) wichtig. Nach dem Zusammenbruch der Tschechoslowakei setzte vor allem die Tschechische Republik die Märchenverfilmung mit Filmen wie Wettstreit im Schloss (1993), Angel of the Lord (2005), Die sieben Raben (2015) und Princess Stranded in Time (2020) fort. In Russland haben Filme wie Dragon (2015) und The Last Knight (2017) klassischere Märchen in modernere Formen umgewandelt, die an die zeitgenössische Fantasy-Produktion erinnern, wobei Wächter der Nacht (2004) und Wächter des Tages (2006) sowie Wolfhound (2006) unter den modernen russischen Fantasy-Filmen hervorstechen.

Mit dem Teufel ist nicht gut spaßen (1984)

Mit dem Teufel ist nicht gut spaßen - Karel Heřmánek, Vladimír Hrubý

 

Der Herr der Ringe, Harry Potter und die neue Ära der Fantasy-Filme

Aus der Sicht der internationalen Kinematografie wurden jahrzehntelang im Vergleich mit anderen Genres relativ wenige Fantasy-Filme gedreht, was unter anderem an den hohen Anschaffungskosten und der aufwändigen Produktion von Spezialeffekten lag, ganz abgesehen von anderen Aspekten, die dem Fantasy-Genre einen schlechten Ruf einbrachten, wie z. B. eine schlampige Verarbeitung, übertreibende Schauspieler und die Dekadenz mancher Themen. Die Jahrtausendwende war in dieser Hinsicht eine Revolution, als es vor allem dank der enormen Entwicklung der Digitaltechnik und der Computertricks möglich war, jede Vision fantastischer Welten viel glaubwürdiger und mit weniger Aufwand zu realisieren. Der unglaubliche Erfolg zweier Fantasy-Filmreihen kurz nach dem Jahr 2000, der Trilogie Der Herr der Ringe von Regisseur Peter Jackson (2001-2003) und der achtteiligen Saga Harry Potter (2001-2011) führte zu einem kometenhaften Anstieg der Popularität von Fantasy-Filmen und de facto zu einer neuen Ära für das Genre.

Beide Filmreihen wurden zu regelrechten gesellschaftlichen Phänomenen, die nicht nur enorm profitabel waren, sondern auch eine große Fangemeinde mit treuen Bewunderern und eingefleischten Anhängern hatten, ähnlich wie es bei Star Wars der Fall war und auch heute noch ist. Der Herr der Ringe, eine ehrgeizige, ernsthafte und epische Verfilmung von Tolkiens Genre-Klassiker, war der erste Fantasy-Film in der Geschichte, der den Oscar für den besten Film gewann, was das Ansehen des Fantasy-Genres, das damals ernster genommen wurde als je zuvor, erheblich steigerte. Vor allem sein dritter Teil hat genau das geschafft, Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (2003), der mit insgesamt elf Oscars ausgezeichnet wurde und damit neben den Rekordhaltern Ben Hur (1959) und Titanic (1997) steht, die seinerzeit die gleiche Anzahl von Oscars gewinnen konnten.

Die ebenfalls sehr populäre Harry-Potter-Reihe, eine Adaption der Buchsaga von J. K. Rowling, die die Abenteuer eines jungen Zauberers und seiner Klassenkameraden von der Schule für Hexerei und Zauberei erzählte, brachte wiederum eine große Anzahl von Kindern und Teenagern zum Fantasy-Genre und führte zur Entstehung vieler weiterer Fantasy-Filme mit jugendlichen Helden. Auf beide Serien folgten Jahre später weitere Filme - auf die Trilogie Der Herr der Ringe Der Hobbit, ebenfalls von J. R. R. Tolkien geschrieben und von Peter Jackson inszeniert (2012-2014), und auf die Harry-Potter-Reihe Phantastische Tierwesen (ab 2016), bei der David Yates Regie führte, der auch die letzten vier Teile der Potter-Saga inszenierte.

Der Herr der Ringe - Die Gefährten (2001)

Der Herr der Ringe - Die Gefährten - Elijah Wood

 

Der Fantasy-Boom nach 2000

Auf den Erfolg von Der Herr der Ringe und Harry Potter folgten natürlich viele weitere Fantasy-Filme, von denen viele ebenfalls Verfilmungen von Romanen waren. In den meisten Fällen scheuten sich die Hollywood-Produzenten nicht, diese aufkommenden Versprechen für einen nächsten großen Hit mit großen Budgets zu versehen und sie mit einer Menge digitaler Tricks zu überhäufen. Auf diese Weise entstanden die ersten drei Bücher der Fantasy-Saga Die Chroniken von Narnia von C. S. Lewis (2005-2010), der den christlichen Mythos in eine für Kinder verständliche Form übersetzte, und zwar in Form von Geschichten von vier Geschwistern im Teenageralter, die das Märchenland Narnia besuchen. Andere waren beispielsweise Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (2006), in dem es um das Schicksal eines jungen Drachenreiters ging, oder Der Goldene Kompass (2007), dessen Helden von tierischen Gesellschaftern begleitet wurden, die ihre Seelen repräsentierten. Auch das Märchen Der Sternwanderer (2007), eine Verfilmung des Romans von Neil Gaiman über einen Mann, der sich in eine Frau, einen gefallenen Stern, verliebt, während im Hintergrund seiner Geschichte ein Kampf um den Königsthron tobt, fand großen Anklang.

Unter den Fantasy-Filmen, die sich an ein erwachsenes Publikum richten, darf Guillermo del Toros Pans Labyrinth (2006) nicht fehlen, in dem eine märchenhafte Welt mit den Schrecken des Krieges in Spanien der Franco-Zeit verwoben wird. Derselbe Regisseur machte einen Abstecher in die Welt der Fantasy auch in seinen Filmen Hellboy - Call of Darkness (2004), Hellboy 2 - Die goldene Armee (2008) und dann in Crimson Peak (2015) und dem oscarprämierten Streifen The Shape of Water - Das Flüstern des Wassers (2017), einer unkonventionellen Romanze zwischen einer stummen Putzfrau und einem Amphibienwesen. Regisseur Terry Gilliam ließ in Brothers Grimm - Lerne das Fürchten (2005), inspiriert von deutschen Märchen, sowie in Das Kabinett des Doktor Parnassus (2009) seiner Fantasie freien Lauf und arbeitete in Tarsem Singhs The Fall - Im Reich der Fantasie (2006) direkt mit dem Motiv des Geschichtenerzählens. Für Jugendliche geeignete Fantasy-Filme wiederum sind Peter Pan (2003), Brücke nach Terabithia (2007), Die Geheimnisse der Spiderwicks (2008), City of Ember - Flucht aus der Dunkelheit (2008) und Der Nussknacker und die vier Reiche (2018).

Andere berühmte Bücher wurden als Fantasy-Filme verfilmt, darunter Winter's Tale (2014), BFG - Big Friendly Giant (2016) und Die Insel der besonderen Kinder (2016). Das Musical Into the Woods (2014) wurde von klassischen Märchen inspiriert, während die Welt von Warcraft: The Beginning (2016) auf einem beliebten Computerspiel basiert, und der Film König Arthur: Legend of the Sword (2017) wiederum spielte mit Artuslegenden. Einige Comic-Superheldenfilme wie Wonder Woman (2017), Aquaman (2018) und die von der nordischen Mythologie inspirierte Filmreihe Thor (seit 2011) sind ebenfalls dem Fantasy-Genre zuzuordnen. Die Komödie Your Highness (2011) war ein Beispiel für eine der wenigen Filmparodien des Fantasy-Genres.

Hellboy (2004)

Hellboy - Ron Perlman

 

Remakes und Young Adult Fantasy

James Camerons Avatar (2009), ein seit langem erwarteter Film über den Kampf zwischen Menschen und auf dem Mond Pandora lebenden Aliens, war der größte Erfolg und revolutionierte die digitalen Tricks im Film und den Einsatz der 3D-Technologie, die zu dieser Zeit zum ersten Mal seit den 1950er Jahren wieder populär wurde. Nach dem Erfolg der Neuverfilmungen von Alice im Wunderland (2010) und Maleficent - Die dunkle Fee (2014), der die Geschichte von Dornröschen aus der Sicht der negativen Hauptfigur erzählte, beschloss das Disney-Studio, weitere Remakes seiner eigenen Märchen- und Fantasy-Filme zu drehen. So entstanden zunächst Cinderella (2015) und Die Schöne und das Biest (2017), gefolgt von Dumbo (2019) und Aladdin (2019). Auch die Streifen Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen (2012) und Snow White and the Huntsman (2012) basieren auf dem Märchen von Schneewittchen.

Jahre später wurden die Fortsetzungen von Der Zauberer von Oz (Die Fantastische Welt von Oz, 2013) und Mary Poppins (Mary Poppins' Rückkehr, 2018) gedreht. Kampf der Titanen (2010) und Conan der Barbar (2011) wurden auf moderne Art und Weise neu verfilmt, waren aber sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern ein Misserfolg; eine weitere Spielfilmversion, Peter Pan (Pan, 2015), und Hercules (Hercules, 2014) scheiterten ebenfalls, und John Carter - Zwischen zwei Welten (2012), basierend auf dem Roman von Edgar Rice Burroughs, dem Schöpfer von Tarzan, war ein großer Flop.

Von den Fantasy-Filmen, die sich in erster Linie an ein jugendliches Publikum richten und deren Protagonisten oft Jugendliche mit übernatürlichen Fähigkeiten sind, war die Filmreihe Twilight - Biss zum Morgengrauen (2008-2012) bei weitem die erfolgreichste, die nicht nur von der Popularität der Buchvorlage profitierte, sondern auch von der romantischen Handlung zwischen einer menschlichen Schülerin und ihrem gut aussehenden Klassenkameraden, einem Vampir. Nach dem Erfolg dieser Saga entstanden die als "Young Adult Fiction" bezeichneten Fantasy- und Science-Fiction-Bücher und -Filme, zu denen beispielsweise die beiden von der griechischen Mythologie inspirierten Filme Percy Jackson - Diebe im Olymp (2010) und Percy Jackson 2 - Im Bann des Zyklopen (2013) zählten. Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Liebe (2013) und Chroniken der Unterwelt - City of Bones (2013) oder der viel bürgerlichere romantische Film Letztendlich sind wir dem Universum egal (2018), über ein Wesen, das jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht, schwammen auf derselben Welle.

Twilight - Biss zum Morgengrauen (2008)

Twilight - Biss zum Morgengrauen - Kristen Stewart, Robert Pattinson

 

Fernseh-Fantasy-Serien

Viele Serien enthalten bestimmte Fantasyelemente, sind aber nicht alle dem Fantasy-Genre zuzuordnen, genauso wie viele Filme. So enthielten beispielsweise amerikanische Kurzgeschichtenserien wie Twilight Zone – Unwahrscheinliche Geschichten (1959-1964 und dann 1985-1989) oder Night Gallery (1969-1973) Themen, die sowohl dem Fantasy-Genre als auch den Genres Horror, Science Fiction oder Krimi/Mystery Thriller zuzuordnen waren. Die Comedy-Fantasy-Sitcom Bezaubernde Jeannie (1965-1970) verband Humor mit einer Handlung von einem Astronauten, der in der Wüste eine Wunderlampe findet und aus ihr einen Flaschengeist rettet. Beliebt war auch die Fantasy-Sitcom Verliebt in eine Hexe (1964-1972), die die Geschichte einer Hexe erzählte, die einen normalen Mann heiratete und mit ihm in einem typischen Kleinstadtvorort lebte. Die Serie Dark Shadows (1966-1971) arbeitete zwar mit dem Fantasy-Genre, doch Horrorthemen waren vorherrschend. Es gibt auch viele animierte Fantasy-Serien, von den amerikanischen zu erwähnen ist vor allem Avatar: Der Herr der Elemente (2005-2008), und von den japanischen Serien z. B. Naruto (2002-2007) oder Pokémon (seit 1997).

In den 1990er Jahren brachte die Entwicklung digitaler Tricks eine Reihe von Fantasy-Abenteuerserien hervor, die von den Geschichten legendärer Krieger und mythologischer Helden inspiriert waren. Die berühmtesten waren die Serien Hercules (1995-1999) und Xena - Die Kriegerprinzessin (1995-2001), aber auch die kanadische Serie Sindbads Abenteuer (1996-1998) hatte viele Fans. Das Vampir-Thema wurde in der Horror-Fantasy-Serie Buffy - Im Bann der Dämonen (1997-2003) eingeführt, während das Hexen-Thema in Sabrina – total verhext! (1996-2003) und Charmed - Zauberhafte Hexen (1998-2006) wieder aufgegriffen wurde. Auch neuere Serien waren sehr erfolgreich, darunter Heroes (2006-2010), Once Upon a Time - Es war einmal... (2011-2018) und die britische Serie Merlin - Die neuen Abenteuer (2008-2012). Der bedeutendste Meilenstein im Fantasy-Fernsehen war die epische und äußerst erfolgreiche Serie Game of Thrones (2011-2019), die auf der gleichnamigen Buchsaga von George R. R. Martin basiert. Im Laufe ihrer acht Staffeln ist die Serie zu einem kulturellen Phänomen geworden und hat weltweit eine große Fangemeinde gewonnen. Von den anderen äußerst beliebten Fantasy-Serien sind Stranger Things (seit 2016), His Dark Materials (seit 2019) und The Witcher (seit 2019), das auf dem Buch des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski basiert, nicht zu vergessen.

Filmmaniak