Genres - Krimi

Heute meistaufgerufene Filme auf Streaming

Merkmale und Subtypen von Kriminalfilmen

Kriminalfilme sind ein fiktionales Filmgenre, das das Motiv des Verbrechens in verschiedenen Formen und aus verschiedenen Perspektiven darstellt. Es hat ihre Wurzeln in der Kriminalliteratur, in der es um Geschichten von Verbrechern, Polizeiinspektoren oder Detektiven geht, die mysteriöse Morde, Entführungen, Raubüberfälle oder andere Verbrechen aufklären. Der Protagonist von Kriminalfilmen ist daher meist ein Ermittler, in der Regel ein Polizeiermittler in Zivil, ein Privatdetektiv oder manchmal auch ein Amateurdetektiv, der normalerweise in Kriminalfälle verwickelt wird, weil er durch die Umstände dazu gezwungen wird. Etwas seltener sind die Hauptfiguren von Kriminalfilmen uniformierte Polizeibeamte und andere kriminalistische Fachleute wie Gerichtsmediziner oder Pathologen, eventuell auch Angehörige verwandter Berufe wie Geheimdienstler oder Journalisten, die sich auf eigene Faust auf die Suche nach einem spannenden Fall machen. In einigen Fällen ist der Hauptheld oder die Hauptheldin das Opfer eines Verbrechens und versucht, sich gegen die Angreifer zu verteidigen und mit den Schwierigkeiten fertig zu werden. Ihnen steht dann die Figur des Täters gegenüber, typischerweise in Form eines Diebes, Mörders oder Entführers. Manchmal kann eine Einzelperson durch eine ganze Gruppe von Kriminellen, Mafiosi oder Bandenmitgliedern ersetzt werden.

Krimis basieren auf der Aufdeckung eines geheimnisumwitterten Verbrechens, das nach und nach enträtselt wird. Der Täter kann dem Zuschauer bis zum letzten Moment unbekannt sein, und seine Enthüllung ist der Höhepunkt der Geschichte. Andernfalls kann seine Identität von Anfang an klar sein, und die einzige Frage ist, ob der Protagonist in der Lage sein wird, den Verbrecher aufzuspüren und zu fassen. Während die Arbeit mit und der Aufbau von Spannung ein fester Bestandteil von Kriminalfilmen ist, wie auch bei vielen Thrillern, Dramen, Horrorfilmen und anderen Genres, stehen bei Kriminalfilmen dagegen die kriminalistischen Aspekte der Geschichte im Vordergrund, wie die Aufklärung von Verbrechen, die Suche nach den Tätern und die Untersuchung der Ursachen von Verbrechen. Darin liegt der Grund für die anhaltende Beliebtheit dieses Genres - die schlichte Faszination für das Verbrechen und die Überschreitung der gesellschaftlichen Moral, der Wunsch, in die Rolle des Verbrechers zu schlüpfen, das Erleben spannender Situationen und die Konfrontation mit neugierig machenden Motiven, angewandt auf eine universelle Geschichte über den Kampf zwischen Gut und Böse. Darüber hinaus sind viele Kriminalfilme von realen Ereignissen inspiriert, andere wiederum sind oft Verfilmungen bekannter literarischer Texte.

Die häufigste Unterart des Kriminalfilms ist die einfache Detektivgeschichte, in der der Detektiv-Erzähler einen komplexen Fall lösen soll, dessen endgültige Auflösung von der Verknüpfung einer endlichen Anzahl von Hinweisen und Anhaltspunkten mit scheinbar unwichtigen Details abhängt, die schließlich zur Entdeckung des Täters vor den Augen des Publikums, das sich aus den anderen Beteiligten zusammensetzt, führen. Im weiteren Sinne wird der Begriff "Whodunit" für jede Erzählstruktur verwendet, die aus der allmählichen Aufdeckung eines wahren, bisher unerkannten Sachverhalts besteht. Ein weiterer ausgeprägter Subtypus des Kriminalfilms ist der Gangsterfilm, in dem die Haupt-Antihelden Vertreter der anderen Seite des Gesetzes sind - Mafiosi, organisierte Kriminelle und Bandenmitglieder, die versuchen, sich der strafrechtlichen Verantwortung für ihre Aktivitäten zu entziehen. Polizeifilme und Raubüberfälle, die sich um die Planung und Durchführung großer Raubüberfälle drehen, sind ebenfalls weit verbreitet. Auch Gefängnisfilme, die das Leben hinter Gittern, Revolten und Fluchtversuche von Häftlingen thematisieren, und der Film Noir, der sich durch seine ausschließliche formale Stilisierung und spezifische Atmosphäre von anderen Kriminalfilmen unterscheidet, werden häufig dem Genre des Krimis zugeordnet. In Bezug auf die Verbindung des Kriminalfilms mit anderen Genres kann man auch von Krimi-Dramen, Krimi-Thrillern oder Krimi-Komödien und Krimi-Parodien sprechen, die gängige Krimimotive auf den Kopf stellen und zur Unterhaltung des Publikums nutzen.


Kriminalfilme der Stummfilmzeit

Die Stummfilmzeit brachte nur wenige Streifen hervor, die als Kriminalfilme bezeichnet werden können, obwohl einige ihrer Merkmale seit den frühesten Tagen des Kinos präsent sind - siehe den Kurzfilm The Arrest of a Pickpocket (1895), der die Festnahme und das Anlegen von Handschellen bei einem Taschendieb zeigt, oder Sherlock Holmes Baffled (1900), die erste filmische Darstellung des berühmten Buchdetektivs (in Konfrontation mit einen fliehenden Dieb). In einigen anderen Filmen wurden dann die Aktivitäten anderer krimineller Gesetzloser, Diebe und Revolverhelden dargestellt, und eine Reihe von Western mit Banditen, Sheriffs und bewaffneten Zugräubern hatten ähnliche Themen (typisch ist Der große Eisenbahnraub von 1903, der erste abendfüllende Western der Filmgeschichte).

Spätere Kriminalfilme wurden von der Großstadtkriminalität inspiriert - einer der ersten war ein 17-minütiger Film von D. W. Griffiths The Musketeers of Pig Alley (1912), der in einem New Yorker Slum spielt und sich mit dem Problem der Straßenbanden beschäftigt. Ein ähnliches Thema wählte der Regisseur Raoul Walsh, der 1915 den Film Regeneration drehte, der mit seinen zweiundsiebzig Minuten bereits Spielfilmlänge erreichte und zu einem Vorläufer künftiger Gangsterfilme wurde. The Penalty (1920) spielt in San Francisco, dessen kriminelle Unterwelt von dem beinlosen Gangster Blizzard angeführt wird. Deutsches expressionistisches Epos von Fritz Lang Dr. Mabuse, der Spieler - Ein Bild der Zeit (1922) handelte von einem Meisterverbrecher, der die Weltherrschaft an sich reißen wollte.

In den 1920er Jahren waren Gangsterfilme in Amerika stark von der Prohibition beeinflusst, als Schmuggler, Mafia-Clans und Betreiber von Flüsterkneipen vom Verkauf und Vertrieb illegalen Alkohols profitierten, so dass die ursprüngliche Absicht, die Kriminalität durch die Prohibition einzudämmen, genau das Gegenteil bewirkte. Das organisierte Verbrechen war Gegenstand von Filmen wie dem Stummfilm The Racket (1928) und vor allem Underworld (1927), der ein Überraschungserfolg und der erste offizielle Gangsterfilm der Geschichte wurde - mit der Betonung eines Mafiabosses in der Hauptrolle, feindselig aussehenden dunklen Gassen und einer polizeilichen Eingreiftruppe, wobei der tragische Anti-Held schließlich in die Hände der Justiz fiel, was die bestimmenden Elemente des Subgenres sind. Seitdem wurden Verbrecher- und Gangsterfilme für einige Jahre zum dominierenden und äußerst beliebten Genre der amerikanischen Filmindustrie.

Dr. Mabuse, der Spieler Teil 1 (1922)

Dr. Mabuse, der Spieler Teil 1 - Rudolf Klein-Rogge

 

Gangsterfilme aus den Anfängen der Tonfilmära

Mit dem Aufkommen des Tons entwickelten sich die Gangster- (oder Mafia-)Filme vollends, da die Atmosphäre der kriminellen Welt durch Schüsse und harte Slang-Dialoge verstärkt wurde. In den späten 1920er und frühen 1930er Jahren entstanden die Gangsterfilme Thunderbolt (1929) und The Doorway to Hell (1930), die sich direkt mit den Themen Prohibition und Alkoholhandel auseinandersetzten, sowie Straßen der Großstadt (1931) unter der Regie von Rouben Mamoulian, dessen Protagonist in die kriminelle Unterwelt hineingezogen wurde, als er begann, für einen Mafiaboss zu arbeiten. Zu dieser Zeit sahen sich die amerikanischen Filmemacher zum ersten Mal mit der Zensur konfrontiert - 1930 wurde ein Produktionskodex (ein Regelwerk, das zu befolgen war) eingeführt, demzufolge unter anderem Blasphemie, Drogenhandel und Prostitution auf der Kinoleinwand unerwünscht waren. Einige Staaten lehnten auch Bilder mit übermäßiger Gewaltdarstellung für die damalige Zeit ab. Gleichzeitig brach Anfang der 1930er Jahre die Große Wirtschaftskrise aus, die viele Menschen in wirtschaftliche Not und Existenznöte trieb und die amerikanische Gesellschaft zu der Überzeugung brachte, dass große finanzielle Erfolge nur durch kriminelle Handlungen erzielt werden könnten. Reale Mafiosi und Gangster wie Al Capone und John Dillinger wurden zu Berühmtheiten, und die zahlreichen Gangsterfilme trugen dazu bei, dass die Öffentlichkeit die Anführer der kriminellen Unterwelt als Idole betrachtete.

Allein in den Jahren 1931 und 1932 entstanden über fünfzig Gangsterfilme. Darunter waren große Hits wie Mervyn LeRoys Der kleine Cäsar (1931), der den Aufstieg und Fall eines Mafiabosses schildert, der direkt von Al Capone inspiriert wurde, oder William A. Wellmans Der öffentliche Feind (1931), dessen Hauptantiheld vom einfachen Auftragskiller zum prominenten Gangster aufstieg. Um die öffentliche Meinung nicht zu sehr zu Gunsten der Kriminellen zu beeinflussen, enthielt Der öffentliche Feind in seinem Prolog sogar eine Warnung, dass Mafia und Kriminelle keine Helden seien, die man bejubeln sollte, ganz im Gegenteil. Howard Hawks' Scarface - Narbengesicht (1932), ebenfalls von Al Capone inspiriert, war ein beachtlicher Erfolg, der sich nicht nur durch seine unbestreitbaren Qualitäten, sondern auch durch seinen hohen Gewaltgrad von der Konkurrenz abhob.

1933 endete in den USA die Prohibition, und ein Jahr später wurde der 1930 eingeführte Produktionscode verschärft, was beides zu einem Rückgang der Gangsterfilme führte (das Ende des Interesses an Gangsterfilmen in Hollywood spiegelt sich z. B. in Raoul Walshs Film Die wilden Zwanziger von 1939 wider, in dem es um einen Kriegsveteranen geht, der zum Schnapsschmuggler wird). Von da an mussten Verbrecher in Filmen gemäß dem Kodex als Schurken dargestellt werden, und das Gesetz musste immer die Oberhand behalten, so dass es nicht mehr so modern war, Filme mit Mafiosi in den Hauptrollen zu drehen. Dennoch wurden weiterhin Gangsterfilme gedreht, und viele von ihnen waren sehr profitabel - die Kriminellen spielten in den meisten von ihnen nur eine Nebenrolle, zu Hauptfiguren avancierten Detektive und Gesetzeshüter. Die Regeln des Production Code galten noch bis Ende der 1960er Jahre, bis er 1966 abgeschafft und 1968 durch die heute noch gültige MPAA-Filmklassifizierung ersetzt wurde.

Scarface (1932)

Scarface - Edwin Maxwell, C. Henry Gordon, George Raft, Paul Muni

 

Gefängnis- und andere Kriminalfilme aus den 1930er Jahren

Während die Gangsterfilme die Atmosphäre des Verfalls und der Krise der 1930er Jahre realistisch widerspiegeln, sind die Gefängnisfilme und ihre Helden in einer spezifischen Welt gefangen, in der das System und die Justiz noch perfekt zu funktionieren scheinen. Auslöser für die Entstehung dieses Subgenres war ein Gefängnisbrand in Ohio im Jahr 1930, bei dem mehrere hundert Insassen verbrannten, was einige Filmemacher dazu veranlasste, die unmenschlichen Bedingungen in vielen Haftanstalten darzustellen. Einige Gefängnisfilme spielen in Gefängnissen, in denen die Sträflinge gestreifte Uniformen tragen und einer täglichen Routine unterworfen sind (z. B. Hölle hinter Gittern von 1930, über die Niederschlagung eines Gefängnisaufstands). Andere bevorzugten Schauplätze im Freien, wo angekettete Gefangene in der prallen Sonne harte Arbeit verrichten mussten (wie z. B. Jagd auf James A. von 1932, der ein weiteres häufiges Motiv in Gefängnisfilmen aufgriff - die Flucht aus der Gefangenschaft). Es folgten u. a. Das Strafgesetzbuch (1931), Day of Reckoning (1933) und San Quentin (1937).

Darüber hinaus wurden Filme über den chinesisch-amerikanischen Detektiv Charlie Chan populär, von denen in den 1930er Jahren mehr als ein Dutzend gedreht wurden (darunter Charlie Chan in London 1934, Charlie Chan in Ägypten 1935 und Charlie Chans Geheimnis 1936). Ihr Erfolg veranlasste konkurrierende Studios, ähnliche mehrteilige Filmreihen mit orientalischen Ermittlern zu entwickeln, darunter Mr. Moto (Mr. Moto und der Schmugglerring aus dem Jahr 1937) und der andere Herr Wong (Mr. Wong, Detective, 1938).

Auch der Anwalt Perry Mason (The Case of the Curious Bride, 1935), die Reporterin Torchy Blane (Smart Blonde, 1937) und der Detektiv Philo Vance (The Canary Murder Case, 1929) waren immer wieder auf der Leinwand zu sehen. Ebenfalls erfolgreich war die Der dünne Mann-Filmreihe über den Detektiv Nick Charles, gespielt von dem Schauspieler William Powell (Der dünne Mann, 1934, Nach dem dünnen Mann, 1936), die Krimis mit Komödien verband. The Mayor of Hell (1933) setzte den Trend der Gefängnisfilme in ein Kriminaldrama über jugendliche Straftäter in einer Jugendstrafanstalt um. In Der versteinerte Wald (1936) verkörperte der Schauspieler Humphrey Bogart (einer der populärsten Schauspieler der 1930er und 1940er Jahre) die Figur eines Mörders nach dem Vorbild von John Dillinger, und 12 Monate Bewährungsfrist (1939), der das unterschiedliche Schicksal zweier entlassener Häftlinge schildert, erzählte die Geschichte von der Unmöglichkeit der Rückkehr ehemaliger Sträflinge zu einem ehrlichen Leben.

Der versteinerte Wald (1936)

Der versteinerte Wald - Bette Davis, Leslie Howard, Humphrey Bogart

 

Der Film noir und seine Vorläufer

Mit dem Begriff "Film noir" werden Filme bezeichnet, die bestimmte stilistische und inhaltliche Merkmale amerikanischer Kriminalfilme, insbesondere der 1940er und 1950er Jahre, erfüllen. Das Kino jener Zeit war noch von der Gangsterfilmwelle der 1930er Jahre geprägt (Verbrecher und Detektive, Schusswaffen, Nachtclubs und Bars, moderne Städte mit dunklen Gassen, heruntergekommene Hotels, Autos, Alkohol...), und der Zweite Weltkrieg hinterließ mit seinen Folgen von Verwirrung, Angst und Unruhe deutliche Spuren. Der Film noir spiegelte diese Stimmung mit seiner zynischen und pessimistischen Atmosphäre erfolgreich wider, die durch die allgegenwärtige Korruption, Desillusionierung und Paranoia infolge des beginnenden Kalten Krieges noch verstärkt wurde.

Weitere wichtige Einflüsse auf den Film Noir waren der deutsche Expressionismus (vor allem in Bezug auf die Komposition und den Einsatz von Licht und Schatten), der französische poetische Realismus und der italienische Neorealismus (einige Regisseure waren europäische Einwanderer), düstere Kriminalromane amerikanischer Autoren (vor allem James M. Cain, Raymond Chandler, Cornell Woolrich oder Dashiell Hammett), aber auch die innovativen formalen und erzählerischen Techniken in Orson Welles' Citizen Kane (1941), insbesondere die Erzählung in Rückblenden. Der typische Held (oder Anti-Held) dieser Filme war ein Privatdetektiv, oft ein Kriegsveteran, ein gewöhnlicher Mensch am Rande des Gesetzes oder ein unschuldiges Opfer der Umstände. Eine weitere häufige Schlüsselfigur war die verhängnisvolle, verführerische Frau (die so genannte Femme fatale) in einer Haupt- oder Nebenrolle, die den männlichen Protagonisten auf raffinierte Weise zur Teilnahme am Verbrechen verleitet und den Film mit Themen der Amoralität und Sexualität, aber auch des Kalküls und der Intrige bereichert.

Obwohl John Hustons Die Spur des Falken (1941) mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle als Privatdetektiv, der zu einem Mordverdächtigen wird, gemeinhin als erster offizieller Film noir gilt, wiesen viele frühere Filme einige Merkmale des Film noir auf. Aus diesem Grund wird Rouben Mamoulians bereits erwähnter Film Straßen der Großstadt (1931) oft als einer der Vorläufer des Film noir genannt, ebenso wie die Trilogien Blinde Wut (1936), Gehetzt (1937) und Du und ich (1938) von Fritz Lang, die die Wiedereingliederung ehemaliger Sträflinge in die Gesellschaft und die falschen Anschuldigungen von Menschen, die von einer empörten Gemeinschaft zu Unrecht verurteilt wurden, zum Thema haben. Auch Stranger on the Third Floor (1940), in dem es um einen Zeugen eines Mordes geht, der von Zweifeln an der Identität des Mörders heimgesucht wird, hatte Film-noir-Qualitäten.

Die Spur des Falken (1941)

Die Spur des Falken - Humphrey Bogart

 

Wichtige Vertreter des Film noir

Einer der einflussreichsten Film Noirs war der für sieben Oscars nominierte Film Frau ohne Gewissen von Billy Wilder (1944), der die Geschichte einer abgebrühten Frau schildert, die zusammen mit ihrem Liebhaber, einem Versicherungsvertreter, beschließt, ihren Mann zu töten, um sich an seiner Lebensversicherung zu bereichern. Billy Wilder drehte den mit vier Oscars ausgezeichneten Film Das verlorene Wochenende (1945), die journalistische Manipulationsgeschichte Reporter des Satans (1951) und vor allem den gefeierten Boulevard der Dämmerung (1950), ein satirisches Porträt Hollywoods hinter den Kulissen über die Oberflächlichkeit des Ruhms und verblichene Filmstars, das drei seiner elf Oscar-Nominierungen erhielt. Eine weitere wichtige Figur des Film noir war der Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Orson Welles, der unter anderem die Filme Spur des Fremden (1946), Die Lady von Shanghai (1947) und vor allem Im Zeichen des Bösen (1958) drehte, in dem er ebenfalls die Figur eines prinzipienlosen Sheriffs verkörperte, der die Fälle, die er untersuchte, seinen eigenen Vorstellungen anpasste. Außerdem spielte Orson Welles in Carol Reeds britischem Film Der dritte Mann (1949), der im Wien der Nachkriegszeit spielt, einen Mann, der seinen eigenen Tod vortäuscht.

Neben Billy Wilder sind auch andere europäische Regisseure durch den Film noir in Hollywood bekannt geworden. Robert Siodmak machte sich einen Namen mit Das Geheimnis der Lady X (1944), dem ersten Film noir mit einer weiblichen Hauptfigur, und führte später Regie bei Rächer der Unterwelt (1946), Der schwarze Spiegel (1946) und Schrei der Großstadt (1948). Otto Preminger trat mit Laura (1944), einem Kriminalfilm, auf den Plan und setzte seine Karriere mit Mord in der Hochzeitsnacht (1945), Whirlpool (1949) und Faustrecht der Großstadt (1950) fort. Fritz Langs Straße der Versuchung (1945) und Lebensgier (1954) waren beide Remakes französischer Filme aus den 1930er Jahren, und auch sein Heißes Eisen (1953) ist erwähnenswert. Film-noir-Filme wurden auch von Edgar G. Ulmer (Umleitung, 1945), Jacques Tourneur (Goldenes Gift, 1947) und Michael Curtiz, dessen Solange ein Herz schlägt (1945), der die Geschichte einer emanzipierten Frau erzählt, die auf der Suche nach dem amerikanischen Traum ins Geschäftsleben einsteigt und sich dann entscheidet, sich für ihre Tochter zu opfern, Joan Crawford den Oscar für die beste Hauptdarstellerin einbrachte.

Weitere bemerkenswerte Titel der Film-noir-Ära sind Jules Dassins Zelle R17 (1947), Stadt ohne Maske (1948) und Night and the City (1950) oder Robert Wise's Born to Kill (1947) und Ring frei für Stoker Thompson (1949), in denen es um einen erfolglosen Boxer geht, dessen Schicksal durch einen plötzlichen Sieg erschüttert wird. In Edward Dmytryks Leb wohl, Liebling (1944) war die Hauptfigur der berühmte Detektiv Philip Marlowe, gespielt von Dick Powell, der einen Mord aufklärte, der bei der Übergabe einer Lösegeldforderung für ein gestohlenes Schmuckstück begangen wurde. Dieselbe Figur wurde dann von George Montgomery in The Brasher Doubloon (1947), von Robert Montgomery in seinem eigenen, subjektiv erzählten Film Die Dame im See (1947) und von Humphrey Bogart in Howard Hawks' Tote schlafen fest (1946) gespielt, in dem es um einen komplizierten Erpressungsfall ging. In Nicholas Rays Ein einsamer Ort (1950) spielte Humphrey Bogart wiederum einen des Mordes verdächtigten Drehbuchautor.

In Charles Laughtons visionärem und visuell verspieltem Die Nacht des Jägers (1955), der eine Kriminalgeschichte um die Suche nach versteckter Beute mit einer fast märchenhaften Parallele von Gut und Böse anreicherte, verfolgt ein teuflischer Bösewicht zwei Kinder, um das Versteck der begehrten Beute zu erpressen. In Tay Garnetts Wenn der Postmann zweimal klingelt (1946) geriet ein Liebespaar in Schwierigkeiten, indem es gemeinsam einen Mord beging, in Gilda (1946) war eine schöne Sängerin für die Verfeindung zweier Freunde verantwortlich, und in Die blaue Dahlie (1946) wurde ein Kriegsveteran nach seiner Rückkehr von der Front zum Verdächtigen im Mord an seiner untreuen Frau. Gefährliche Leidenschaft (1950) über ein Liebespaar auf der Flucht vor dem Gesetz ist berühmt für eine Raubüberfall-Szene, die in einer langen Einstellung aus dem Inneren eines Autos gefilmt wurde.

Heißes Eisen (1953)

Heißes Eisen - Glenn Ford

 

Detektiv- und andere Kriminalfilme aus den 1940er Jahren

Der Druck der Zensur und die Anforderungen des Kriminalfilms führten dazu, dass die Filmemacher ihre Filme so anpassen mussten, dass negative Charaktere eindeutig als böse und verabscheuungswürdig dargestellt wurden und sie immer für ihre schändlichen Taten bezahlen mussten, während die Arbeit der Polizisten gelobt und gefeiert wurde. Polizisten durften in Filmen keinen gewaltsamen Tod sterben, viele Themen waren verboten, man wollte moralisieren und die Menschen von Verbrechen abhalten. Diese Trends gab es bereits in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre - der Film Der FBI-Agent (1935) beispielsweise erzählte die Geschichte von FBI-Agenten, die eine kriminelle Bande verfolgten, und verherrlichte ihre Arbeit (er wurde vom FBI damals sogar als Rekrutierungsfilm eingesetzt). In Michael Curtiz' Engel mit schmutzigen Gesichtern (1938) war der Protagonist ein Priester, der, konfrontiert mit jugendlichen Gangstern, christliche Prinzipien verbreitete und den Weg der Reformation und Erlösung predigte. Andererseits erlaubten es diese Einschränkungen den Filmemachern, das klassische Handlungsmodell "Aufstieg und Fall eines Mafioso, der in seiner Verhaftung oder seinem elenden Tod gipfelt" aufzugeben, sich selbst zu reflektieren und sich in die Entwicklung innovativer und raffinierterer Geschichten zu stürzen.

Die Popularität von Kriminalromanen hat zu einer Vielzahl von Filmen mit detektivischen Handlungen geführt, von denen einige die Grundlage für mehrteilige Filmreihen wurden. Zum Beispiel war Detective Nick Carter der Held der Detektivtrilogie Nick Carter: Master Detective (1939), Sky Murder (1940) und Phantom Raiders (1940). In den Filmen Meet Boston Blackie (1941) und The Phantom Thief (1946) ging es um den Detektiv Boston Blackie, einen ehemaligen Juwelendieb. Filme über gewöhnliche Menschen, die durch die Umstände (Mord an jemandem oder Versuch, ihren Namen reinzuwaschen) dazu getrieben werden, auf eigene Faust zu ermitteln, sind ebenfalls zu Variationen des Krimi-Themas geworden. Dieses Thema findet sich in einigen Film noir (z. B. Das Geheimnis des Hotelzimmers von 1946 oder Späte Sühne von 1947), aber auch in einigen Thrillern von Alfred Hitchcock, wie Jung und unschuldig (1937) oder Saboteure (1942) und später auch Über den Dächern von Nizza (1955) oder dem real existierenden Der falsche Mann (1956). In Rudolph Matés Film Opfer der Unterwelt (1949) versucht beispielsweise ein Buchhalter im Urlaub in der ihm verbleibenden Zeit, den Mann ausfindig zu machen, der ihn aus einem unbekannten Grund vergiftet hat.

Der Film Zehn kleine Negerlein (1945) war die erste Verfilmung des Romans "Zehn kleine Negerlein" von Agatha Christie, dessen attraktives Handlungskonzept, das auf einer Gruppe von Personen beruht, die sich an einem isolierten Ort aufhalten und dort nacheinander umgebracht werden, zur Grundlage und Inspiration für eine Reihe späterer Filme wurde. Detektivfilme wie Crime Doctor (1943) und Mysterious Intruder (1946) wiederum waren Hörspieladaptionen. Eine ungewöhnlich spielerische Verbindung von Kriminalfilm und schwarzer Komödie zeigte Charlie Chaplin in seinem Film Monsieur Verdoux - Der Frauenmörder von Paris (1947), in dem er die Hauptrolle eines Heiratsschwindlers spielte, der Frauen betrügt, beraubt und dann ermordet. Kreuzfeuer (1947) war einer der wenigen Kriminalfilme, die sich auch mit dem Thema Rassismus befassten (in diesem Fall wurde der Antisemitismus zum Motiv für den untersuchten Mord).

Im Kreuzfeuer (1947)

Im Kreuzfeuer -

 

Heist-Filme und andere Kriminalfilme der 1950er Jahre

Mit dem Begriff "Heist-Film" werden Filme bezeichnet, die sich um große Raubüberfälle drehen, die von einem ganzen Team gerissener Diebe durchgeführt werden, wobei die eigentliche Ausführung des Raubes oft von aufwendigen Vorbereitungen, der Demontage der Beziehungen zwischen den einzelnen Akteuren und am Ende entweder von einem triumphalen Erfolg oder einem Misserfolg mit fatalen Folgen begleitet wird. Die frühen Heist-Filme entstanden noch zu einer Zeit, in der Hollywood eine eindeutig negative Haltung gegenüber kriminellen Aktivitäten beziehen musste, deshalb endeten die meisten dieser Filme mit einem Misserfolg für die Diebe. Der Vorläufer dieses Subgenres war Sprung in den Tod von Raoul Walsh (1949), dessen Hauptantiheld ein von der Mutter abhängiger, auf Rache sinnender Gangster war, der im Laufe des Films nicht nur aus dem Gefängnis ausbrach, sondern mit seiner Bande auch Raubüberfälle beging. Endgültig ein Heist-Film war dann John Hustons Asphalt Dschungel (1950), in dem eine Räuberbande an ihrem erfolgreichen Diebstahl von einer Million Dollar durch ihre persönlichen Fehden gehindert wird.

Bald darauf folgten Armored Car Robbery (1950), in dem sich ein Quartett von Kriminellen ihr ehrgeiziger Plan, einen eine halbe Million Dollar teuren Geldtransporter auszurauben, unerwartet verkompliziert, und die britische Komödie Einmal Millionär sein (1951), über eine verpfuschte Schmuggelaktion mit gestohlenem Gold, einige Jahre später dann Stanley Kubricks zeitloser Streifen The Killing (1956), der die Geschichte der Planung und Durchführung eines großen Raubüberfalls mit einer nichtlinearen Erzählstruktur und wechselnden Perspektiven aufwertet. Die britische Tendenz, einen Raubüberfall mit Humor zu verbinden, wurde in Ladykillers (1955) erfüllt, in dem eine Räuberbande einen schwierigen Raubüberfall in der Untermiete einer älteren Vermieterin plant, vor der sie sich als Streichquartett ausgibt. In den USA wurde die Kriminalkomödie Frankie und seine Spießgesellen (1960) gedreht, in der eine große Diebesbande beschließt, die größten Casinos in Las Vegas auszurauben, und in der Frank Sinatra und seine Freunde die Hauptrolle spielen.

Weitere außergewöhnliche Kriminalfilme der 1950er Jahre waren William Wylers Polizeirevier 21 (1951), der im Laufe eines Tages in einem Polizeirevier spielt, und An einem Tag wie jeder andere (1955), in dem sich ein Verbrechertrio auf der Flucht vor der Polizei in einem Einfamilienhaus versteckt und die Familienmitglieder als Geiseln nimmt. Ebenso bemerkenswert war Billy Wilders für sechs Oscars nominierter Film Zeugin der Anklage (1957), der den Prozess gegen einen des Mordes verdächtigen Mann mit einer Reihe überraschender Wendungen abschloss. In Alfred Hitchcocks Thriller Der Fremde im Zug (1951), in dem es um eine zufällige Begegnung zwischen zwei Fahrgästen geht, die sich zu einem Mordkomplott verschwören, und in Bei Anruf Mord (1954) gab es zahlreiche Krimis, in dem er ein versuchtes, perfekt geplantes Verbrechen mit seinen polizeilichen Ermittlungen kombinierte, oder der mit vier Oscars nominierte Film Das Fenster zum Hof (1954), in dem ein Ehepaar durch genaue Beobachtung zu der Überzeugung gelangte, dass einer der Nachbarn seine Frau getötet hat. Otto Premingers Anatomie eines Mordes (1959) drehte sich um den Fall eines Leutnants, der des Mordes an einem Mann beschuldigt wurde, der seine Frau vergewaltigt hatte.

Bei Anruf Mord (1954)

Bei Anruf Mord - Gracia Patricia, Anthony Dawson

 

Post-Noir, Neo-Noir und Retro-Noir

In der ersten Hälfte der 1950er Jahre endete die Blütezeit des Film noir (u. a. wegen des Aufkommens des Farbfilms und des Farbfernsehens), doch wurden weiterhin Filme dieser Art gedreht, wenn auch in geringerem Umfang. Als letzter klassischer Film noir gilt normalerweise Orson Welles' Im Zeichen des Bösen (1958), spätere Filme werden daher als Post-Noir (oder moderner Noir) bezeichnet. Dieser Begriff wird dann in zwei Gruppen unterteilt - Retro-noir und Neo-noir. Als Retro-Noir werden Filme bezeichnet, die versuchen, den klassischen Film noir der 1940er und 1950er Jahre originalgetreu nachzubilden und in der gleichen Epoche spielen zu lassen. Als Neo-noir werden dagegen Filme bezeichnet, die dem klassischen Film Noir huldigen, sich zwar visuell und erzählerisch an dessen Stil orientieren, aber nicht versuchen, ihn getreu zu imitieren, und die zudem in einer völlig anderen Zeit spielen, oft zur Zeit ihrer Entstehung, manchmal aber auch in der Zukunft.

Ein typisches Beispiel für einen Retro Noir ist der elfmal für den Oscar nominierte Film Chinatown (1974) von Roman Polanski, der in perfekter Weise Motive aus Kriminalromanen der 1940er Jahre mit modernen filmischen Trends und Praktiken der 1970er Jahre in einer Geschichte über einen Privatdetektiv verbindet, der in einem Fall von Untreue ermittelt und in ein Netzwerk von Betrug und politischen Skandalen gerät. Zu den späteren Werken gehört der für neun Oscars nominierte Film von Curtis Hanson L.A. Confidential (1997), in dem ein Trio von Detektiven nach den Tätern mehrerer Morde sucht, The Man Who Wasn't There - Der unauffällige Mr. Crane (2001) der Coen-Brüder, über einen Friseur, dessen Leben nach einem Erpressungsversuch aus den Fugen gerät, und The Killer Inside Me (2010) von Michael Winterbottom über einen Hilfssheriff, der ein zweites Leben als Serienmörder führt.

Im Gegensatz dazu sind Filme wie Robert Altmans Der Tod kennt keine Wiederkehr (1973) oder Martin Scorseses Taxi Driver (1976), die beide in den 1970er Jahren spielen, klassische Vertreter des Neo-noir. Zu dieser Kategorie gehören u. a. Heißblütig - Kaltblütig von Lawrence Kasdan (1981), in dem sich ein Anwalt mit einer verheirateten Frau einlässt und für sie den Mord an ihrem wohlhabenden Ehemann arrangiert, und Basic Instinct (1992) von Paul Verhoeven, in dem ein Polizeidetektiv einen Mordverdächtigen um den Finger wickelt, Sam Raimis Ein einfacher Plan (1998), dessen Leben durch den Fund von mehreren Millionen Dollar in einem abgestürzten Flugzeug kompliziert wird, und Christopher Nolans Memento (2000), dessen Geschichte eines Mannes mit Kurzzeitgedächtnisverlust, der den Tod seiner Frau rächen will, innovativ vom Ende her erzählt wird. Einige dystopische Science-Fiction-Filme wie Ridley Scotts Blade Runner (1982) oder Alex Proyas' Dark City (1998) werden ebenfalls oft als Neo-noir bezeichnet.

Chinatown (1974)

Chinatown - Roy Jenson, Jack Nicholson

 

Die 1960-er Jahre und das Ende des klassischen Hollywood

Die Kriminalfilme der 1960er Jahre knüpften an die Genre- und Stiltraditionen der vorangegangenen Jahrzehnte an und blickten gerne in die Vergangenheit. In der Zwischenzeit führte Hollywoods Unfähigkeit, auf den signifikanten Rückgang der Kinobesucher zu reagieren, zum Zusammenbruch des Studiosystems am Ende des Jahrzehnts, was die Tür zur Ära des New Hollywood öffnete, die durch das Auftauchen einer neuen Generation von Filmemachern geprägt war, die das Kino mit einer Welle pulsierender kreativer Energie und einer Leidenschaft für die künstlerischen Werte des Films wiederbelebten. Auch unabhängigen Regisseuren und Produzenten wurde mehr Raum gegeben, ebenso wie ausländischen Filmen, die einen erheblichen Einfluss auf die Gestaltung des amerikanischen Kinos in jener Zeit hatten. Ein Meilenstein in dieser Hinsicht war Arthur Penns für zehn Oscars nominierter Film Bonnie und Clyde (1967), der kurz nach der Abschaffung des Production Code gedreht wurde und dem Publikum ein nie zuvor gesehenes Maß an Realismus, Gewalt und Sexualität bot. Inspiriert von einem realen Verbrecherpaar, das während der Wirtschaftskrise zu berühmten Persönlichkeiten und Symbolen des Kampfes gegen das System wurde, entwickelte die Geschichte die Tradition des Gangsterfilms weiter und bereicherte sie mit modernen kreativen Ansätzen, sowohl in technischer Hinsicht (Kameraführung, Schnitt) als auch in Bezug auf die Ideen, und gab damit einen Vorgeschmack auf die Entwicklung des amerikanischen Kinos im nächsten Jahrzehnt.

Darüber hinaus wurde das Gangster-Genre unter anderem durch Alles auf eine Karte (1961), Point Blank (1967) und Chicago-Massaker (1967) angeheizt. Die Detektivreihe wurde in Filmen mit Frank Sinatra Der Schnüffler (1967), Die Lady in Zement (1968) und Der Detektiv (1968) fortgesetzt. Ein herausragender Gefängnisfilm war der für vier Oscars nominierte Streifen Der Unbeugsame (1967) unter der Regie von Stuart Rosenberg mit Paul Newman in der Hauptrolle als sympathischer Sträfling, der mehrere Versuche unternimmt, aus der Gefangenschaft zu entkommen. Weitere Filme, die sich am Genre des Raubüberfalls orientierten, waren Das Mädchen aus der Cherry-Bar (1966) und Wie klaut man eine Million? (1966), in denen es um den Diebstahl einer seltenen Statue ging, und Die Thomas Crown Affäre (1968), in dem ein verdächtiger Versicherungsagent einem abgebrühten Bankräuber an die Gurgel ging. Große Raubüberfälle waren auch das Thema der britischen Kriminalkomödien Die Herren Einbrecher geben sich die Ehre (1960), The Italian Job - Charlie staubt Millionen ab (1969) und Robbery (1967), der ein Erfolg für den Regisseur Peter Yates war. Danach drehte er in Hollywood Bullitt (1968), die Geschichte eines Polizeileutnants, der nach den Mördern eines Gangsters sucht, der von einer Mafiaorganisation übergelaufen ist. Der Regisseur Don Siegel machte wiederum mit Der Tod eines Killers (1964), Coogans großer Bluff (1968) und Nur noch 72 Stunden (1968) auf sich aufmerksam. Weitere bemerkenswerte Filme waren Richard Brooks' Kaltblütig (1967) nach dem berühmten Roman von Truman Capote und Norman Jewisons mit fünf Oscars ausgezeichnetem Streifen In der Hitze der Nacht (1967), ein Film über Südstaaten-Polizisten, die von einem schwarzen Spezialisten der Mordkommission bei der Untersuchung des Todes eines reichen Geschäftsmannes unterstützt werden.

Bonnie und Clyde (1967)

Bonnie und Clyde - Faye Dunaway, Warren Beatty

 

Französische Kriminalfilme von den 1930er bis zu den 1980er Jahren

Neben den USA und Großbritannien kann Frankreich auf eine relativ lange Geschichte des Kriminalfilms zurückblicken. In den 1930er Jahren begann die Produktion von Kriminalfilmen, wie z. B. Marcel Carnés Der Tag bricht an (1939) oder Jean Renoirs Night at the Crossroads (1932) oder Bestie Mensch (1938). Eine Reihe französischer Kriminalfilme fiel in ihrer Bearbeitung und Handlung in die Kategorie des Film noir, darunter Unter falschem Verdacht (1947), Goldhelm (1952) und der Gefängnisfilm Das Loch (1960). Rififi (1955), ein Film über den Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft und die darauf folgende Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Banden, stammt von dem amerikanischen Filmemacher Jules Dassin, der ihn nach seiner Emigration in Frankreich drehte. Eines der berühmtesten Gesichter des französischen Krimis dieser Zeit war der Schauspieler Jean Gabin, dessen Karriere von den 1930er bis in die 1970er Jahre andauerte - z. B. er spielte einen einflussreichen Gangster, der beschließt, für sein Alter vorzusorgen, indem er in Wenn es Nacht wird in Paris (1954) Goldbarren stiehlt, und wurde später durch seine Rolle als Inspektor Maigret in einer Reihe von Kriminalromanen berühmt (Maigret stellt eine Falle 1958, Maigret kennt kein Erbarmen 1959 und Kommissar Maigret sieht rot! 1963).

Diese Filme wurden später zum Vorläufer der Kriminalfilme des Regisseurs Jean-Pierre Melville, der unter anderem mit Drei Uhr nachts (1956), Der zweite Atem (1966), Der eiskalte Engel (1967) und Der Chef (1972) berühmt wurde. Die Ikonen des französischen Kinos Jean-Paul Belmondo und Alain Delon, die sich in der Rolle zweier Krimineller in Borsalino (1970) kennenlernten, spielten in zahlreichen Kriminalfilmen die Hauptrollen. Belmondo spielte auch Diebe und Gauner in Das Superhirn (1969), Der Coup (1971), Der Unverbesserliche (1975) und Der Boss (1985) sowie Polizeikommissare in Angst über der Stadt (1975), Der Windhund (1979) und Der Außenseiter (1983). Delon wurde durch seine Rollen in Kriminalfilmen wie Der Clan der Sizilianer (1969), Endstation Schafott (1973), Big Guns (1973), Flic Story - Duell in sechs Runden (1975), Der Fall Serrano (1977), Killer stellen sich nicht vor (1980), Der Kämpfer (1983), Der Panther (1985) und Panther II - Eiskalt wie Feuer (1988) bekannt.

François Truffaut zollte mit Schießen Sie auf den Pianisten (1960) dem amerikanischen Gangsterfilm Tribut, in dem er mehrere Genres spielerisch miteinander verband, und Jean-Luc Godard mit Außer Atem (1960), der mit den Filmkonventionen seiner Zeit brach und zu einem führenden Vertreter der französischen Neuen Welle wurde. Godard folgte dann mit einer Dekonstruktion eines Heist-Films namens Die Außenseiterbande (1964) und dem Detektiv-Science-Fiction-Film Alphaville (1965), der in einer dystopischen Zukunft spielt. Der Regisseur Pierre Granier-Deferre wurde durch seine Kriminalfilme Der Erbarmungslose (1970), Adieu Bulle (1975) und Widow's Walk (1987) bekannt. Erwähnenswert ist auch Claude Zidis Trilogie von Kriminalkomödien Die Bestechlichen (1984), Gauner gegen Gauner (1990) und Die Bestechlichen 3 - Rückkehr eines Gauners (2003), in denen die Rollen zweier Polizisten von den Schauspiellegenden Philippe Noiret und Thierry Lhermitte gespielt wurden.

Angst über der Stadt (1975)

Angst über der Stadt - Jean-Paul Belmondo

 

Berühmte britische Detektive

Einige der berühmtesten und langfristig beliebten fiktiven Privatdetektive stammen aus dem Vereinigten Königreich - die Schriftstellerin Agatha Christie schuf die Figuren des in Belgien geborenen Detektivs Hercule Poirot und der älteren Amateurdetektivin Miss Marple, während Arthur Conan Doyle der Autor von Sherlock Holmes war. Mit Holmes entstanden allein bis 1923 über vierzig Stummfilme, zumeist Kurzfilme. The Return of Sherlock Holmes (1929) war der erste Tonfilm mit dem berühmten Detektiv. Der Schauspieler Basil Rathbone spielte Holmes in vierzehn Filmen (siehe Der Hund von Baskerville von 1939, Sherlock Holmes: Die Frau in Grün von 1945 und Sherlock Holmes - Juwelenraub von 1946). Zu seinen weiteren Darstellern gehörten u. a. Peter Cushing (Der Hund von Baskerville, 1959), Robert Stephens (Das Privatleben des Sherlock Holmes, 1970) und Christopher Plummer (Mord an der Themse, 1979). Darüber hinaus war Holmes der Held zahlreicher Krimiserien und Fernsehfilme, gespielt von Schauspielern wie Jeremy Brett, Ian Richardson und Benedict Cumberbatch. Einen innovativen Ansatz verfolgte der Regisseur Guy Ritchie mit seinen beiden stilisierten Filmen Sherlock Holmes (2009) und Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (2011), in dem er die von Robert Downey Jr. gespielte Titelfigur in einen Actionhelden verwandelte. Die Rolle des alternden Sherlock Holmes wurde dann in Mr. Holmes (2015) ebenfalls von Ian McKellen übernommen.

Miss Marple wurde von der Schauspielerin Margaret Rutherford in mehreren Filmen unter der Regie von George Pollock gespielt (z. B. 16 Uhr 50 ab Paddington von 1961, Der Wachsblumenstrauß von 1963 und Vier Frauen und ein Mord von 1964). Sie wurde von Angela Lansbury in Mord im Spiegel (1980) gespielt und im Fernsehen von den Schauspielerinnen Helen Hayes, Joan Hickson, Geraldine McEwan und Julia McKenzie verkörpert. Der erste Filmauftritt von Hercule Poirot erfolgte 1931 in dem Detektivfilm Alibi, in dem er von dem Schauspieler Austin Trevor dargestellt wurde. In zahlreichen Filmen, Fernsehfilmen und Fernsehserien haben sich mehr als ein Dutzend Schauspieler an der Rolle des Hercule Poirot versucht, darunter Tony Randall (The Alphabet Murders, 1965) und Albert Finney (in dem für sechs Oscars nominierten Streifen Mord im Orient-Express, 1974). Er wurde auch mehrfach von Peter Ustinov (Tod auf dem Nil, 1978, Das Böse unter der Sonne, 1982) und Kenneth Branagh (Mord im Orient-Express, 2017, Tod auf dem Nil, 2022) gespielt. Der berühmteste Darsteller des Poirot war jedoch David Suchet, der ein Vierteljahrhundert lang mit ihm an der Serie Agatha Christies Poirot arbeitete und durch dessen Darstellung des beliebten Detektivs er zur Ikone wurde.

Mord im Orient-Express (1974)

Mord im Orient-Express - Albert Finney

 

Die neue Welle von Kriminalfilmen im Hollywood der 1970er Jahre

Die neue Ära hat es Filmemachern ermöglicht, sich mit Themen zu befassen, die in früheren Jahrzehnten tabuisiert und verboten waren. Die Filme wurden düsterer, gewalttätiger, realistischer und roher, wie William Friedkins Brennpunkt Brooklyn (1971), in dem sich ein Detektivpaar auf die Spur von Heroinhändlern begibt, oder Don Siegels zynischer Dirty Harry (1971), in dem Clint Eastwood als knallharter Polizist, der sich bei der Verfolgung seiner Ziele über Vorschriften und Vorgesetzte hinwegsetzt, einen mysteriösen Heckenschützen fangen soll, Anfang der 1970er Jahre bewiesen. Auch Regisseur Martin Scorsese machte sich einen Namen, zunächst mit Hexenkessel (1973) über eine Gruppe von Unruhestiftern in einer Kleinstadt und dann mit dem noch bekannteren Taxi Driver (1976) mit Robert De Niro in der Hauptrolle, der das moralisch dekadente New York mit den Augen eines zurückgezogen lebenden Kriegsveteranen betrachtete, der sich mit einer 12-jährigen Prostituierten anfreundet und beschließt, ihr zu helfen. Terrence Malick machte sich einen Namen mit Badlands - Zerschossene Träume (1973) über ein Paar auf der Flucht vor dem Gesetz, und Steven Spielberg arbeitete mit einem ähnlichen Thema in The Sugarland Express (1974).

Der größte Publikums- und Kritikererfolg war jedoch das Mafia-Epos Der Pate (1972) unter der Regie von Francis Ford Coppola mit Marlon Brando und Al Pacino als Vater und Sohn in den Hauptrollen, das drei der elf Oscar-Nominierungen erhielt, darunter für den besten Film. Der Film, der die Mafia-Praktiken des einflussreichen Verbrecherclans von Don Vito Corleone erzählt, basierte auf der Darstellung eines komplexen Beziehungsgeflechts und interner Rituale zwischen den Mitgliedern dieser geschlossenen Gangster-"Familie" und ebnete den Weg für weitere Filme über italienisch-amerikanische Mafiosi. Es folgte Der Pate II (1974), in dem neben Al Pacino auch Robert De Niro in der zweiten Hauptrolle zu sehen war - der Film gewann sechs seiner elf Oscar-Nominierungen (darunter auch für den besten Film) und war damit eine der erfolgreichsten Fortsetzungen aller Zeiten und die erste überhaupt, die in einer wichtigen Kategorie ausgezeichnet wurde. Francis Ford Coppola vervollständigte die Trilogie mit Der Pate III erst nach einer langen Pause im Jahr 1990, wobei Al Pacino in seine Rolle als alternder Michael Corleone zurückkehrte.

Darüber hinaus hat Al Pacino auch in mehreren Filmen von Sidney Lumet mitgespielt - in Serpico (1973) spielte er einen unbestechlichen Polizisten, der gegen Verbrecher und die Korruption seiner Kollegen kämpft, und war dann in dem Streifen Hundstage (1975) zu sehen, der aufgrund seiner wahren Geschichte über ein Diebespaar und einen verpfuschten Banküberfall sechs Oscar-Nominierungen erhielt. Sieben Oscars gingen an Der Clou (1973) mit Paul Newman und Robert Redford in den Hauptrollen als Hochstapler, die einen gefürchteten Gangster in einen Pferdewettenbetrug locken. In Roman Polanskis Chinatown (1974) übernahm Jack Nicholson die Rolle eines Privatdetektivs, der später bei der Fortsetzung Die Spur führt zurück - The Two Jakes (1990) Regie führte. Alan Parkers Gefängnisfilm 12 Uhr nachts - Midnight Express (1978) wurde für sechs Oscars nominiert, und auch Papillon mit Steve McQueen und Dustin Hoffman (1973), Flucht von Alcatraz mit Clint Eastwood (1979) und Brubaker mit Robert Redford (1980) spielen im Gefängnis.

Der Pate 2 (1974)

Der Pate 2 - Al Pacino

 

Mafia- und andere Kriminalfilme aus den 80er und 90er Jahren

1983 drehte Brian De Palma Scarface, ein Remake des Gangsterklassikers von 1932, in dem er die Geschichte vom Aufstieg und Fall eines Gangsters von Chicago nach Florida verlegte und zeitgenössische politische und soziale Themen wie den Drogenhandel und die Probleme kubanischer Einwanderer einbezog. Dieser ungewöhnlich vulgäre und gewalttätige Film mit Al Pacino in der Hauptrolle inspirierte viele andere Filmemacher, Mafia-Epen zu drehen. Einige Jahre später kehrte Brian De Palma mit The Untouchables - Die Unbestechlichen (1987), der Film für seine Geschichte aus den 1930er Jahren über eine Gruppe von Polizisten, die Al Capone jagen, vier Oscar-Nominierungen erhielt, und Carlitos Weg (1993), dessen Protagonist von seiner Umgebung gezwungen wurde, seine kriminelle Vergangenheit hinter sich zu lassen, zum Gangsterthema zurück. Sergio Leone drehte 1984 Es war einmal in Amerika mit Robert De Niro, ein lang erwartetes monumentales Fresko über einen New Yorker Gangster. Anfang der 1990er Jahre entstanden zusätzlich zu Der Pate III, Martin Scorseses Goodfellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), einem der Höhepunkte des Genres, in dem es um die Tätigkeit eines Gangstertrios geht, nach dem Scorsese noch den ebenso populären Film Casino (1995) drehte, der von den Hinterzimmern einer Glücksspiel-Hochburg in Las Vegas handelt. Robert De Niro gab sein Regiedebüt mit In den Straßen der Bronx (1993), der sich mit dem New Yorker Mafia-Milieu auseinandersetzte, und Mike Newell griff das gleiche Thema in Donnie Brasco (1997) auf.

Auch Regisseur Barry Levinson machte mit seinem Film über den Las-Vegas-Gründer Bugsy (1991) einen Abstecher ins Mafia-Milieu, ebenso wie die Brüder Ethan und Joel Coen, die nach ihrem Verbrecherdebüt Blood Simple (1984) und dem darauf folgenden Raising Arizona (1987) den in der Prohibitionszeit spielenden Film Miller's Crossing (1990) drehten. Berühmt wurden sie mit Fargo - Blutiger Schnee (1996), der die Geschichte eines verpfuschten Auftrags zweier Gangster erzählt, die von einem Autohändler angeheuert werden, um dessen Frau zu entführen, und mit The Big Lebowski (1998), einer Krimikomödie, in der mehrere Freunde zufällig in einen Erpressungsfall stolpern. Regisseur David Lynch schrieb Geschichte mit seinem Krimi-Drama Blue Velvet (1986), einer Satire auf scheinbar idyllische amerikanische Kleinstädte, doch unter der Oberfläche verbirgt sich eine Welt voller Gewalt, Psychopathen und sexueller Perversionen. Regisseur Quentin Tarantino wurde fast unmittelbar nach seinem Debüt Reservoir Dogs - Wilde Hunde (1992) zum Kultfilmmacher. Die in Kapitel unterteilte Geschichte eines missglückten Diamantenraubs ist eine Hommage an viele Traditionen des Krimigenres und seine zahlreichen Vertreter. In dem Patchwork-Film Pulp Fiction (1994) und auch in Jackie Brown (1997), dessen Heldin beschließt, als Geldwäscherin für ihren Chef, einen Drogendealer, auszusteigen, entfaltete er seine Regiekunst dann vollständig.

Alan Parkers Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses (1988), in dem zwei FBI-Agenten vor dem Hintergrund der Rassenunruhen einen Dreifachmord untersuchen, wurde für sieben Oscars nominiert. Die britisch-amerikanische Krimikomödie Ein Fisch namens Wanda (1988), die die Geschichte von vier Räubern erzählt, die sich gegenseitig die Beute streitig machen, wurde mit drei Oscars ausgezeichnet. Ein besonderer Erfolg war der von Jonathan Demme inszenierte und mit fünf Oscars ausgezeichnete Krimi Das Schweigen der Lämmer (1991), in dem Jodie Foster als FBI-Agentin auf der Suche nach einem Serienmörder ist und dafür mit einem kannibalischen Psychiater, gespielt von Anthony Hopkins, zusammenarbeiten muss. Die bahnbrechenden Genrebeiträge des Jahres 1995 waren Bryan Singers Die üblichen Verdächtigen und David Finchers mit zwei Oscars ausgezeichneter Bericht über die Ermittlungen im Schmugglerboot-Massaker Sieben, in dem die Ermittler Brad Pitt und Morgan Freeman nach einem Killer suchen, der nach den sieben Todsünden tötet, und Heat von Michael Mann, in dem Al Pacino und Robert De Niro zwei uralte Rivalen darstellen - einen Polizeidetektiv und den Anführer einer Diebesbande.

Insgesamt elf Oscar-Nominierungen teilten sich zwei Gefängnisfilme unter der Regie von Frank Darabont - The Shawshank Redemption (1994), in dem es um das Schicksal und die Flucht eines zu Unrecht verurteilten Bankangestellten aus dem Gefängnis geht, und The Green Mile (1999), in dem ein ehemaliger Gefängnisdirektor seine Erfahrungen mit Häftlingen und Kollegen Revue passieren lässt, untereinander auf. Gefährliche Brandung (1991), in dem ein FBI-Agent eine Gruppe diebischer Surfer infiltriert, True Romance (1993), in dem ein Liebespaar gegen die Drogenunterwelt kämpft, Natural Born Killers (1994), in dem ein Liebespaar auf der Flucht vor dem Gesetz eine Leiche nach der anderen hinterlässt, und Payback - Zahltag (1999), mit Mel Gibson in der Hauptrolle als rachsüchtiger Gangster, der von seinen Kumpanen ausgeraubt wird, gewannen ebenfalls viele Fans.

Pulp Fiction (1994)

Pulp Fiction - John Travolta, Samuel L. Jackson

 

Nordische Krimis und andere europäische Kriminalfilme ab den 1990er Jahren

Zu den bemerkenswertesten skandinavischen Kriminalfilmen der 1990er Jahre gehörten u. a. der schwedische Streifen Die Spur der Jäger (1996), dessen Held ein Polizist ist, der seinem Bruder, dem Anführer einer Wildererbande, auf der Spur ist, der norwegische Film Todesschlaf (1997), über ein Detektivduo, dessen Mordermittlungen durch die Schlaflosigkeit eines der beiden erschwert werden, oder der dänische Streifen Pusher (1996), in dem es um das Schicksal eines Drogendealers geht, der einen gefährlichen Drogenbaron auszahlen will. Später wurde der dänische Film Blinkende Lichter (2000), eine Krimikomödie über eine Kopenhagener Diebesbande, zu einem prominenten Vertreter des Genres, ebenso wie der düster-humorvolle norwegische Streifen Einer nach dem anderen (2014), der die Rache eines Schneepflugfahrers schildert, dessen Sohn von Mafiosi getötet wurde.

Parallel zur Popularität der nordischen Kriminal- und Detektivromane traten nach 2000 auch deren Verfilmungen in den Vordergrund. Der isländische Film Der Tote aus Nordermoor (2006) verknüpfte in zwei Handlungssträngen eine Mordermittlung mit dem Missbrauch genetischer Informationen. Die Millennium-Trilogie (2009), bestehend aus Stieg Larsson: Verblendung, Stieg Larsson: Verdammnis und Stieg Larsson: Vergebung, dreht sich um einen Computer-Hacker, der sich mit einem Enthüllungsjournalisten anfreundet, während er das lange zurückliegende Verschwinden einer Frau untersucht. Headhunters (2011) basiert auf einem norwegischen Buch und verbindet erfolgreich Spannung mit schwarzem Humor in einer blutigen Geschichte über einen Talentsucher und Kunstdieb, der hinter einem seiner ausgeraubten Opfer her ist. In Dänemark wurde die Filmreihe über zwei Sonderermittler, die in Erbarmen (2013), Schändung (2014), Erlösung - Flaschenpost von P (2016) und Verachtung (2018) alte ungelöste Fälle wieder aufrollen, zu einem großen Erfolg. Erwähnenswert ist auch die mehrteilige Filmreihe über den Detektiv Varg Veum, die mit Der Wolf - Das vermisste Mädchen (2007) begann.

In Italien waren Kriminalfilme in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren sehr beliebt (siehe z. B. Die Banditen von Mailand von 1968, Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger von 1970 oder Das Syndikat von 1972), und auch Gangsterfilme, die von der sizilianischen Mafia inspiriert waren, waren weit verbreitet (Die Macht und ihr Preis von 1976, Corleone von 1978 und später z. B. The Bodyguards von 1993). Mehrere Regisseure folgten diesem Trend im neuen Jahrtausend wie Paolo Sorrentino (Die Folgen der Liebe, 2004), Matteo Garrone (Gomorrah - Reise in das Reich der Camorra, 2008), Stefano Sollima (Suburra, 2015) oder Marco Bellocchio (Il traditore - Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra, 2019). In Frankreich wurde die Tradition des Krimigenres fortgesetzt mit Die purpurnen Flüsse (2000), in dem mehrere Morde in den französischen Alpen untersucht wurden, 36 - Tödliche Rivalen (2004), in dem ein Polizistenduo nach den Tätern einer Serie bewaffneter Raubüberfälle sucht, und dem Zweiteiler Public Enemy (2008), der die Geschichte eines der größten französischen Gangster aller Zeiten erzählt.

Public Enemy No. 1 - Mordinstinkt (2008)

Public Enemy No. 1 - Mordinstinkt - Vincent Cassel

 

Japanische und andere asiatische Kriminalfilme

Einige von Akira Kurosawas Filmen inspirierten sich an amerikanischen Kriminalfilmen inspiriert, wie z. B. The Bad Sleep Well (1960) und Zwischen Himmel und Hölle (1963), der ebenfalls eine Adaption eines amerikanischen Kriminalromans war. Danach setzten sich in Japan Gangster- und Yakuza-Filme durch, darunter Tokyo Drifter (1966) und Branded to Kill von Seijun Suzuki, sowie Battles without Honor and Humanity (1973) und Takashi Miikes: Graveyard of Honor (1975) von Kinji Fukasaku. Einer der berühmtesten japanischen Regisseure im Bereich des Kriminalfilms war später der Renaissance-Filmemacher Takeshi Kitano, der unter anderem mit Hana-bi (1997), Brother (2000) und Outrage (2010) bekannt wurde.

In Hongkong wurden die Mafia-Actionthriller City Wolf - A Better Tomorrow (1986), The Killer (1989), Bulllet in the Head (1990) und Hard Boiled (1992) unter der Regie von John Woo zu Krimi-Hits. Jackie Chans Police Story (1985) und Hard to Die (1993) waren ebenfalls sehr beliebt, und die mit Infernal Affairs - Die achte Hölle (2002) begonnene Reihe, in der Polizisten und Mafiosi jeweils einen Kadetten in das Lager des anderen schicken, erlangte internationale Berühmtheit (auch dank Martin Scorseses amerikanischem Remake von 2006). Der Hongkong-Film City on Fire (1987), in dem ein Polizeibeamter die Gelegenheit ergreift, eine Bande von gefährlichen Juwelenräubern zu infiltrieren, war ein Durchbruch auf dem Gebiet des Heist-Films.

In Thailand hat das Krimi-Genre Filme wie Bangkok Dangerous (2000), dessen tauber Protagonist beschloss, seine Unterweltkarriere für die Liebe aufzugeben, und den Heist-Film Bad Genious (2017), in dem es um Betrug bei Highschool-Tests ging, hervorgebracht. In Südkorea wiederum drehten die Regisseure Park Chan-wook (Sympathy for Mr. Vengeance von 2002 oder Lady Vengeance von 2005) und Bong Joon-ho (Memories of Murder von 2003 oder Mother von 2009) die mit den meisten Preisen bedachten Filme. Ebenfalls beliebt waren die Gangster- und Detektivfilme Bittersweet Life (2005), The Chaser (2008), The Man from Nowhere (2010), I saw the Devil (2010) und The Yellow Sea (2010).

Zwei Arten von Filmen haben das Verbrechensgenre in Indien immer dominiert - Geschichten über Banditen im ländlichen Indien (Sholay von 1975, Bandit Queen von 1994) und Gangsterfilme, die in der Unterwelt von Mumbai spielen (Zanjeer von 1973, Nayakan von 1987, Company - Kein Entkommen von 2002 und Shootout at Wadala von 2013). Erwähnenswert sind auch Anurag Kashyaps Black Friday (2004), der auf wahren Begebenheiten beruht und von den Ermittlungen zu einer Reihe von Terroranschlägen in Mumbai handelt, sowie der Zweiteiler Asian Godfather - Die Gangs von Wasseypur (2012), eine erzählerisch epische Saga über das Schicksal dreier Generationen der Kohlemafia in Nordindien.

Memories of Murder (2003)

Memories of Murder - Kang-ho Song

 

Amerikanische und britische Kriminalfilme des neuen Jahrtausends

Der britische Regisseur Guy Ritchie hat sich erfolgreich im Gangster-Genre etabliert. Auf sein Debüt Bube Dame König Gras (1998) folgte Snatch - Schweine und Diamanten (2000), in dem es um den Diebstahl eines riesigen Diamanten ging, und er kehrte dann unter anderem in Rock'N'Rolla (2008) und The Gentlemen (2019) zum Thema der kriminellen Unterwelt zurück. Martin Scorsese drehte weiterhin Mafia-Dramen, nach Gangs of New York (2002), der auf einem dortigen Straßenbandenkrieg des 19. Jahrhunderts basiert, führte er bei Departed - Unter Feinden (2006), einem Remake des Hongkong-Krimis Infernal Affairs - Die achte Hölle, Regie. Später inszenierte er auch das Börsenkapitalisten-Krimidrama The Wolf of Wall Street (2013), in dem er statt dem Aufstieg und Fall eines Gangsters das ähnliche Schicksal eines Finanzaktienschwindlers verfolgte, oder das Mafia-Epos The Irishman (2019), in dem er seine Lieblingsschauspieler Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci durch digitale Technik verjüngen ließ. Zur Kategorie Gangsterfilm gehören außerdem Road to Perdition von Sam Mendes (2002), Layer Cake von Matthew Vaughn (2004), American Gangster von Ridley Scott (2007), Public Enemies von Michael Mann (2009), Lawless - Die Gesetzlosen von John Hillcoat (2012), Gangster Squad von Ruben Fleischer (2013), Black Mass - Das Syndikat von Scott Cooper (2015) und Live by Night von Ben Affleck (2016).

Steven Soderbergh führte Regie bei dem mit vier Oscars ausgezeichneten Kriminalthriller Traffic - Macht des Kartells (2000), der den Drogenhandel aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, und führte anschließend Regie bei der Kriminalkomödie Ocean's Eleven (2001), einem Remake des Films Frankie und seine Spießgesellen von 1960. Bei den Fortsetzungen Ocean's Twelve (2004) und Ocean's 13 (2007) sowie bei Logan Lucky (2017) blieb Soderbergh dem Subgenre der Heist-Filme treu. Regisseur David Ayer machte sich zunächst als Drehbuchautor des Crime-Thrillers Training Day (2001) einen Namen und drehte dann Harsh Times - Leben am Limit (2005), Street Kings (2008) und End of Watch (2012), in denen Polizisten auf den Straßen von Los Angeles gegen das Verbrechen kämpfen. David Cronenberg wiederum drehte A History of Violence (2005), die Geschichte eines Mannes mit krimineller Vergangenheit, und Tödliche Versprechen - Eastern Promises (2007), in dem er das Milieu der russischen Mafia-Clans in London beleuchtete. Steven Spielberg zeichnete in Catch Me If You Can (2002) das Schicksal eines berüchtigten Betrügers und Fälschers nach, David Fincher erzählte in Zodiac - Die Spur des Killers (2007) die Geschichte von Verbrechern, die auf der Suche nach einem berüchtigten Serienmörder sind, und Nicolas Winding Refn porträtierte in dem Kriminaldrama Bronson (2008) das Leben von Großbritanniens berühmtestem Häftling.

Casey Affleck spielte in dem Film seines Bruders Gone, Baby, Gone - Kein Kinderspiel (2007) einen Bostoner Detektiv, Ryan Gosling in Drive (2011) einen angeheuerten Fahrer für kriminelle Banden, und Jake Gyllenhaal übernahm in dem Krimi Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis (2014) die Rolle eines Reporters, der Videos von kriminellen Aktivitäten, Polizeieinsätzen und tragischen Unfällen für das Fernsehen filmt. Die Coen-Brüder waren bei den Oscars mit No Country for Old Men (2007) erfolgreich, einem Western-Krimi über die Entdeckung einer Aktentasche voller Geld, der vier der acht Nominierungen erhielt. Fünf Oscar-Nominierungen gingen an David Finchers Verblendung (2011), während David O. Russells American Hustle (2013), in dem das FBI mit Gaunern zusammenarbeitet, um einen korrupten Politiker zur Strecke zu bringen, für zehn Oscars nominiert war. Schwarzer Humor wurde dem Genre des Kriminalfilms durch die Kriminalkomödie Brügge sehen ... und sterben (2008) hinzugefügt, in der die Geschichte zweier versteckter Auftragskiller in der Weihnachtszeit spielt, oder durch The Nice Guys - Nett war gestern (2016), in dem zwei Männer auf der Suche nach einem verschwundenen Mädchen in die Unterwelt der Mafia geraten. Erwähnenswert sind auch der stark stilisierte Streifen Sin City (2005), eine der originalgetreuesten Comicverfilmungen aller Zeiten, Die Unfassbaren - Now You See Me (2013), dessen Helden eine Gruppe von Top-Illusionisten waren, die als Teil ihrer magischen Darbietungen Raubüberfälle durchführten, und Baby Driver (2017), dessen Schnitt fantasievoll einem Song-Soundtrack untergeordnet wurde.

The Gentlemen (2019)

The Gentlemen - Matthew McConaughey

 

Krimiserien im Wandel der Zeit

Schon während des Aufschwungs des Fernsehens in den 1950er Jahren gehörten Krimiserien zu den meistgesehenen, wobei Dragnet (1951-1959) der König der Serie war, die in den folgenden Jahrzehnten mehrfach neu aufgelegt wurde. Dragnet definierte damals Zeit die Form des Polizeikrimis, einschließlich der Erzählstruktur, der Archetypen der Hauptfiguren und der Darstellung ihrer Arbeit und ihres Umfelds, und gab den Ton für viele ihrer Nachfolger an. Mit der Zeit wurden Krimiserien immer beliebter, so dass sie im Laufe der Jahre andere Fernsehgenres dominierten. Weitere beliebte Serien der 1950er Jahre waren Streifenwagen 2150 (1955-1959), Markham (1959-1960) und Die Unbestechlichen (1959). In den 1960er und 1970er Jahren wurden die Fernsehbildschirme von den Polizeiserien Auf der Flucht (1963-1967), Adam-12 (1968-1975), The F.B.I. (1965-1974), Hawaii Fünf-Null (1968-1980) und Die Straßen von San Francisco (1972-1977) dominiert.

In den 1970er Jahren kamen zu den Polizeiserien wie Starsky & Hutch (1975-1979), Police Story – Immer im Einsatz (1973-1987) und der britischen Serie Die Profis (1977-1983) auch Detektivserien hinzu, von denen Columbo (1971-2003) die beliebteste war. Aber auch Kojak - Einsatz in Manhattan (1973-1978) und Barnaby Jones (1973-1980) fanden ihre Fans. In den 1980er Jahren wurden unter anderem die Krimiserien Miami Vice (1984-1989) und 21 Jump Street (1987-1991) produziert, während im Vereinigten Königreich auch die Serien Taggart (1983-2010) und The Bill (1984-2010) entstanden. Eine beliebte Detektivserie war die Trilogie Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1984-1985), The Return of Sherlock Holmes (1986-1988) und The Case-Book of Sherlock Holmes (1991-1993). In den 1990er Jahren wurde Agatha Christies Poirot (1989-2013) zum Star der Detektivserien, außerdem waren auch die Polizeiserien Law & Order (1990-2010), New York Cops - N.Y.P.D. Blue (1993-2005), Homicide (1993-1999), J.A.G. - Im Auftrag der Ehre (1995-2005) und F.B.I. - Dem Verbrechen auf der Spur (1998-2006), aber auch die Mafia-Saga Die Sopranos (1999-2007) und die deutschen Polizeiserien Kommissar Rex (1994-2004) und Alarm für Cobra 11 (ab 1996) regelmäßig im Fernsehen zu sehen. David Lynch selbst stand hinter der Mystery-Krimiserie Twin Peaks, deren erste beiden Staffeln nach ihrer Veröffentlichung im Jahr 1990 zu Kulthits wurden und deren dritte Staffel 2017 folgte.

Kurz nach der Jahrtausendwende jagten die Helden von The Shield - Gesetz der Gewalt (2002-2008), Without a Trace - Spurlos verschwunden (2002-2009), Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen (2003-2010), Navy CIS (seit 2003) und die thematische Serientrilogie CSI: Vegas (2000-2015), CSI: Miami (2002-2012) und CSI: New York (2004-2013) über die TV-Bildschirme. Beliebt waren auch die Heldin der Krimiserie Veronica Mars (2004-2019) und die Serien The Wire (2002-2008), Criminal Minds (seit 2005), Bones - Die Knochenjägerin (2005-2017) und The Closer (2005-2012). Die Serien Dexter (2006-2013) und Hannibal (2013-2015) wurden aus der Sicht negativer Charaktere erzählt, die Serie Sons of Anarchy (2008-2014) befasste sich mit den Geschichten einer Biker-Gang in der Welt des Waffenhandels, und die Gangster-Serie Boardwalk Empire (2010-2014) spielte in der städtischen Unterwelt zur Zeit der Prohibition. Zu den zahlreichen anderen beliebten Krimiserien verschiedener Unterkategorien gehören beispielsweise Castle (2009-2016), Luther (2010-2019), Brooklyn Nine-Nine (seit 2013) oder American Crime Story (seit 2016).

Sherlock Holmes erlebte in der Serie Sherlock (2010-2017) ein Remake, während die Serie Mob City (2013) und die britische Serie Peaky Blinders - Gangs of Birmingham (2013-2019) wiederum die Welt der Mafia beleuchteten. Gefängnisthemen wurden in Prison Break (2005-2017), die die Geschichte eines Mannes erzählt, der sich inhaftieren ließ, um seinem unschuldigen Bruder zur Flucht zu verhelfen, und in der australischen Serie Wentworth (seit 2013), die in einem Frauengefängnis spielt, aufgegriffen. Eine bahnbrechende Serie war Breaking Bad (2008-2013) über einen sterbenden Highschool-Lehrer, der sich mit einem ehemaligen Schüler zusammentut, um Meth herzustellen und zu verkaufen, und auf die später das Spin-off Better Call Saul (ab 2015) folgte. Weitere wichtige Serien des Krimi-Genres sind True Detective (2014-2019), Fargo (seit 2014), Mr. Robot (2015-2019), MINDHUNTER (2017-2019) oder Narcos (2015-2017), eine von wahren Begebenheiten inspirierte Saga, die sich mit der Welt kolumbianischer Drogengangs befasst.

Filmmaniak