Die Elenden

Trailer 1
Großbritannien / USA, 2012, 157 min (Alternativ 151 min)

Regie:

Tom Hooper

Vorlage:

Victor Hugo (Buch)

Kamera:

Danny Cohen

Besetzung:

Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway, Amanda Seyfried, Eddie Redmayne, Helena Bonham Carter, Sacha Baron Cohen, Samantha Barks, Aaron Tveit (mehr)
(weitere Professionen)

Inhalte(1)

Das Musical zum Roman von Victor Hugo: Der frühere Häftling Jean Valjean wird auch als wohlhabender Bürger von der Vergangenheit eingeholt, und von seinem langjährigen Peiniger Inspektor Javert. Schauplatz ist Frankreich zwischen 1815 und 1832, wo Valjean seinen gesellschaftlichen Aufstieg mit ständiger Angst vor Entlarvung bezahlt. Trost ist ihm seine Ziehtochter, die er nach dem Tod ihrer Mutter bei sich aufgenommen und liebevoll erzogen hat. (ZDF)

(mehr)

Videos (43)

Trailer 1

Kritiken (8)

POMO 

alle Kritiken

Deutsch Das Musical ist das einzige Filmgenre, das an mir vorbeigeht (eine Ausnahme ist nur Moulin Rouge!), deshalb ist meine Bewertung sehr subjektiv. Die gesungenen Passagen überstehe ich immer als notwendiges Übel. Zum Glück nehmen sie meistens nur einen kleineren Teil der Länge ein. In diesem Film bilden sie jedoch 99 % der 160-minütigen Länge und nicht immer singen Schauspieler*innen, die das können (Crowe). Für mich ein schmerzhaftes Erlebnis, das ich nur dank der perfekten Ausstattung und der famosen Kamera ertragen konnte, welche den Film dreidimensionaler als die meisten 3D Filme wirken lässt. ()

D.Moore 

alle Kritiken

Deutsch Ehrlich gesagt hatte ich große Probleme damit, die letzte Stunde auszuhalten. Der letzte, "revolutionäre“ Teil war unglaublich langwierig. Dabei fing der Film gar nicht mal so schlecht an. Die ersten zwanzig Minuten habe ich mich an den Gesang gewöhnen müssen und mir abgewöhnt, gesprochenes Wort zu erwarten. Die nächste Stunde hat mir aber im Grunde genommen gefallen (toll waren vor allem Sacha Baron Cohen und Helena Bonham Carter). Hugh Jackman und Russel Crowe waren – was die Schauspielleistungen sowie den Gesang angeht – eine perfekte Wahl. Aber das Ende. Das Originalmusical kenne ich nicht. Deshalb habe ich nicht geahnt, wie lange die einzelnen Lieder dauern werden. Mit Javerts Finale kam eine echte Hölle (ich habe mir gedacht: So, jetzt! Na! Na komm! Und wieder nichts, es kam eine nächste Strophe). Und ganz am Ende wurde es in der Hölle noch heißer. Zweieinhalb. ()

Werbung

J*A*S*M 

alle Kritiken

Englisch After the mixed responses to Hooper’s Les Misérables from both American and Czech critics, I was convinced I would hate it with all my heart and I went to the cinema basically as an obligation. But I did well because Les Misérables enchanted and emotionally disarmed me. At the beginning my resistance was still successful, but it took about three songs for me to dive into the story, and I really enjoyed the rest of the movie. Overall, I think this musical conception was a very interesting experience: there’s filth and realism, on one side, and a display of musical performances and singing on the other… a very interesting experience. For me it’s more interesting and bolder than the over-hyped The King's Speech, I can’t reproach Tom Hooper (and before the première I though Les Misérables was a cowardly safe bet.). 9/10 ()

Kaka 

alle Kritiken

Englisch Suffering. It is solid craftsmanship with excellent production design, where inexperienced viewers will say, “this was a truly valuable and artistic film after a long time”. The qualities are debatable, but not due to my dislike for the genre. Not even Russel Crowe and Hugh Jackman singing can save it, no matter how good they were in their roles. Throughout the film, I had the impression that if there was no singing, it would have been a considerably better experience. ()

novoten 

alle Kritiken

Englisch A world where there is no place left for searching for mistakes or inaccuracies. Les Misérables by Hooper is filled with emotions, captivating performances, and breathtaking production to the very edge. And when I suffer with Fantine, search with Javert, or cry with Éponine, there is no defense against the resulting enthusiasm. The stunning finale resonates in every sense almost relentlessly. ()

Galerie (184)