Inhalte(1)

"Batman" Michael Keaton muss sich mit "Catwoman" Michelle Pfeiffer und "Pinguin" Danny DeVito herumschlagen: Oswald Cobblepot, auch als "Pinguin" bekannt, ist der Boss der Unterwelt von Gotham City. Um die Stadt ganz in seine Hände zu bekommen, kandidiert er für das Amt des Bürgermeisters; Batman alias Bruce Wayne will das verhindern. Beim Kampf gegen Oswald trifft er auf die schöne Selina alias Catwoman. Als Batman Oswalds Pläne durchkreuzt, kennt dessen Rache keine Grenzen. (kabel eins)

(mehr)

Videos (1)

Trailer

Kritiken (11)

Marigold 

alle Kritiken

Deutsch Traditioneller Burton'scher Einheitsbrei für die Augen und Elfman'scher für das Gehör. Die Würze des zweiten Batman ist definitiv die weihnachtliche Atmosphäre, mit der Tim Burton Erinnerungen an seinen legendären Patenfilm Nightmare Before Christmas weckt. Berauschender Zynismus, Zerstörung von Symbolen und vor allem eine gelbe Ente im Dienste des Bösen, dieses Mal von gigantischem Ausmaß... Spektakulär, zynisch, sehr sehenswert. Aber ein Blick auf die Kulissen allein würde nicht ausreichen, deshalb gibt es zwei Schlüsselfiguren - Pinguin und Catwoman. Beide sind viel ausdrucksstärker als die Titelfigur, was eigentlich nicht schadet, denn es geht mehr um die Zweischneidigkeit dieser Neulinge als um die Heldentaten des Fledermausmannes. Batmans Rückkehr kommt ohne Geradlinigkeit und manchmal leider auch ohne erzählerischen Schwung aus. Burtons Erzählung ist unglaublich farbenfroh und leicht, aber ein paar Mal habe ich mich gefragt: worum genau geht es? Kurz gesagt, ich hätte ein bisschen mehr Emotionen und Erfahrung erwartet, aber vielleicht wurde es einfach durch die schreckliche Synchronisation und die schlechte Übersetzung ruiniert. Ansonsten sind es Burton´sche Süßigkeiten mit allem Drum und Dran. Sogar mit einer Füllung, die berauschend nach deutschem Ausdruck riecht. ()

NinadeL 

alle Kritiken

Deutsch Ein Film mit Batman? Einzig und allein der hier. Denn ein Fest der faschistischen Ästhetik, das mit der Perfektion des Art déco einhergeht, ist eine Vereinigung der Liebe. Raffinierte Filmkunst mit einer Bewunderung für die Perfektion der Bildhauerei. So ist Geschichte von Catwoman und dem Pinguin. Anfang der 90er Jahre wurde Hollywood von einer sehr interessanten Welle erfrischt, die sich von den 30er Jahren inspirieren ließ, und so nett die Remakes mit ihrer Rückkehr zu den Wurzeln von Universals klassischen Monstern auch waren, Burtons Team verstand es, die wahren Genusserlebnisse zu kreieren. Aber wenn sie etwas Komisches für die dekadente Welt des Neuen Expressionismus brauchten, wählten sie die Eiskönigin, inspiriert von Clowns der 1940er Jahre wie Betty Grable. So definierten sie klar den Anfang des schlechten Geschmacks und das Ende des Glücks. Ich liebe Michelle Pfeiffer als ambivalente Selina und Danny De Vito als vogelähnlichen Oswald. Michael Keaton hat mich definitiv besser amüsiert als im ersten Film. Wenn Sie ein Faible für Batmans Rückkehr haben, sollten Sie sich die 2-DVD-Version zulegen. ()

Werbung

Malarkey 

alle Kritiken

Englisch The second part of Batman by Tim Burton is even better in terms of its atmosphere than its predecessor. The only thing missing is music by Prince, which managed to lift my mood a couple of times. But on the other hand, it offers Catwoman wearing a latex suit and a man-penguin and that’s not too bad, either. ()

JFL 

alle Kritiken

Englisch This is what it’s like when, after nearly three decades, you look back at a film that made an impression on you in your early teens and you find it surprisingly bizarre, deranged, perverse, oversexed, unique and beautiful. In today’s era of thoroughly planned-out blockbusters that are meticulously controlled for the sake of corporate image despite being marketed as tremendously innovative and original, Burton’s second Batman comes across as a magnificently anti-system achievement. It’s not only that Burton ignores the comic-book canon obsessively guarded by fans, which he quite consciously doesn’t care about. Equipped with a generous budget and creative control, he spins a romantically sick and sleazily beautiful antithesis of various American myths, from the political system to superheroes to Christmas. Batman Returns is like a snowman turned upside down, its bottom revealing the hidden ugly underbelly of the kitschy idyll. With almost operatic sweep, Burton conducts phantasmagorically stylized scenes combining gothic monumentality with the deviance of expressionism. In this world, he lets the circus freaks run riot, as the heroes and villains differ only in that, for various reasons, they cannot give vent to their inner desires.  Spandex has been replaced with latex and the masks and costumes do not look like tough armour, but rather like fetishistic outfits in which the characters vainly try to hide their childhood traumas and adult perversions, obsessions and dreams of boundless power from the outside world. However, Burton’s Batman movie isn’t pompously dark and serious like those of the new millennium. In his grotesque vision, bleakness is just as essential as the classic comic-book unseriousness of the slapstick dimension. Like the world depicted in the film, its logic, violence and the antiheroes themselves are cunning, theatrical and childishly spiteful, but also full of grief, pain and a naïve longing for something better. Like all good Christmas movies, this one is about family, belonging and resting in the arms of loved ones. But with the  difference that the heroes here can only dream about that. ()

novoten 

alle Kritiken

Englisch I like Tim Burton, but he should never touch comic books again. Besides, he didn't choose very good actors. Michael Keaton annoyed me from the beginning, Danny DeVito's Penguin is not a villain, but a desperately bizarre character, and Michelle Pfeiffer is a rather discouraging example of how to ruin the cult character of the series with Catwoman. And even though Danny Elfman's music is great and saves the atmosphere and to some extent the whole movie, this combination doesn't fit me at all. Depression and grotesqueness in a redrawn gothic setting do not equal a quality spectacle for me. I would rather watch the overacting duo of Jim Carrey-Tommy Lee Jones in Batman Forever. ()

Galerie (182)