Inhalte(1)

Sie war die berühmteste Person der Welt – nach Bill Clinton. Als erste Amerikanerin vollzog Tonya innerhalb eines Wettbewerbs gleich zwei sogenannten Dreifach-Axel – einer der anspruchsvollsten Sprünge im Eiskunstlauf. Ihr Name wird jedoch für alle Zeiten mit dem schlecht geplanten und stümperhaft durchgeführten Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan in Verbindung bleiben, das ihre Erzrivalin trainingsunfähig machen und Tonya den Sieg in den amerikanischen Meisterschaften sichern sollte – doch es kam anders… (DCM)

(mehr)

Videos (5)

Trailer 5

Kritiken (11)

claudel 

alle Kritiken

Deutsch Ich könnte eine Polemik mit dem Inhalt des Vertreibers führen, dass es sich um eine rabenschwarze Komödie handelt. Aus meiner Sicht handelt es sich gerade mal um ein rabenschwarzes Drama, das mich schwermütig werden lässt, am besten hat es der kommentierende Journalist auf den Punkt gebracht - "alles haben die zwei größten Idioten in einer Geschichte bewirkt, in der alle Idioten sind“. Die Geschichte ist von Anfang an depressiv, wir wissen nicht genau und werden es auch nie erfahren, wie sich alles eigentlich abgespielt hat, wer alles verschuldet hat, trotzdem, wenn Tony Harding ihre Kindheit, ihr Erwachsenwerden und ihre Beziehung zu ihrem Mann wenigstens zur Hälfte so erlebt hat, wie es im Film gezeigt wird, dann braucht man sich nicht zu wundern (allerdings ist das nicht zu entschuldigen), wenn sie in den Angriff auf Nancy Kerrigan aktiv eingebunden war. Nachdem ich den Film gesehen hatte, schaute ich mir ein kurzes Video an, das Journalisten kurz nach dem Angriff gedreht hatten, und es zerriss mir das Herz, der Schmerz, die Ohnmacht und die Verzweiflung, die aus Kerrigan sprechen, sind unerträglich und niederschmetternd. Schauspielerisch hervorragend Margot Robbie, die einen guten Start hatte, weil sie verschiedene schauspielerische Gelegenheiten bekommt. Nun, und wenn man Polemiken über Oscarnominierungen von Schauspielern führt, und das muss man auf jeden Fall, dann kommt im Fall der besten Nebendarstellerin keine Polemik in frage - Allison Janney ist widerlich toll und toll widerlich - auf ihren Sieg bei den Oscars würde ich ruhig viertausend Euro setzen - ich denke aber, der Kurs wird so ungünstig sein, dass sich das nicht lohnt. ()

POMO 

alle Kritiken

Deutsch Eine biografische Charakterstudie mit hochwertig ausgearbeiteten Figuren, die wegen dem Kontrast des rüpelhaften Charakters der Hauptfigur und der eleganten Eiskunstlauf-Welt, welche für sie alles bedeutet, interessant ist. Die Welt, aus der sie kommt, und die Partie, in welcher sie mitspielt (und die sie sich selbst ausgesucht hat), sorgen für ein spannendes Drama wie aus einem Genre-Film. Obwohl es in ihm nicht ums Leben geht. Ausgezeichnete Schauspieler*innen, fesselnde Sportauftritte. ()

Werbung

3DD!3 

alle Kritiken

Englisch The true face of America. I, Tonya skates along the borders between drama and comedy, but there is more truth in her story than it seems at first glance. A comedy about simple rednecks slips into a cruel family drama at unexpected moments and works with truth as it suits (parrot on the coat, shooting at the husband). The acting is super in all cases (particularly the mom is priceless), but Margot is plain fantastic and I think she deserves an Oscar. The American Dream inside out. I think that you really should kill yourself. ()

Malarkey 

alle Kritiken

Englisch Every year you think there cannot be another Olympic story you don’t know yet and still the creators always dig up something new. However, the figure skater Tonya Harding did not have a life story that one should brag about. On the other hand, it is so unbelievable that it would be a shame if we didn’t learn more about it. The film was lucky as it got creators who filmed it truly authentically. For example, you will not recognize Margot Robbie at all. She turned from a pretty actress into an American small-town bitch who loves figure skating and everything else bothers her. The fact that her husband beats her here and there won’t stop her from being famous one day, right? However, the human stupidity can stop her, and I have to say that I wouldn’t be able to invent a more interesting story of an Olympic athlete. The second half of the movie was truly unbelievable. I was just bating my breath while watching how far a person can go. ()

EvilPhoEniX 

alle Kritiken

Englisch Quite an interesting story of Tonya Harding, and the only reason I watched the film is because I like sports dramas where the underdog kicks everyone’s asses. The opening met my expectations and I wanted to praise the excellent Tilda Swinton as the mother, but now I realise it was actually Allison Janney, well never mind she was perfect and to remove her after half an hour is a reprehensible mistake. That's like someone removing J.K. Simmons from Whiplash, without him the film definitely wouldn't have gotten the recognition it has now. As for Tonya herself, unfortunately there's not much skating, the rivalry is mostly nonexistent and she performs the same tricks over and over. The film focuses more on her personal life and her relationship with her husband, which at times was reminiscent of The War of the Roses, but I wasn't really interested in that. Pros: Margot Robbie and Allison Janney both solid, an interesting story. Cons: slow pace, humour only in the first 30 minutes then absent, lack of skating and o an intense finale like in Borg vs. McEnroe, for example. 6/10. ()

Galerie (48)