Spider-Man: Homecoming

  • Österreich Spider-Man: Homecoming (mehr)
Trailer 11
USA, 2017, 133 min

Regie:

Jon Watts

Vorlage:

Stan Lee (Comicbuch), Steve Ditko (Comicbuch)

Besetzung:

Tom Holland, Michael Keaton, Robert Downey Jr., Marisa Tomei, Jon Favreau, Gwyneth Paltrow, Zendaya, Donald Glover, Jacob Batalon, Laura Harrier (mehr)
(weitere Professionen)

Inhalte(1)

Zurück zu den Wurzeln: Spider-Man (Tom Holland) kehrt nach seinem Kampf mit den Avengers heim. Aber nur Teenager Peter Parker zu sein, langweilt. Ihm steht der Sinn nach mehr Mega-Missionen, auch wenn Mentor Tony Stark aka Iron Man (Robert Downey Jr.) ihn nur noch als freundliche Retter-Spinne aus der Nachbarschaft braucht. Bis ein neuer, hochgerüsteter Gegner auf den Plan tritt: der rachsüchtige Vogelmann Vulture (Michael Keaton). (Sky Cinema)

(mehr)

Videos (13)

Trailer 11

Kritiken (16)

claudel 

alle Kritiken

Deutsch Ein zu pubertärer Spider-Man… Zu wenig von Zendaya… Zu viele langweilige Szenen… Ein zu schwacher Gegner… Zu viel von Iron Man, was bei mir immer ein Gefühl der Verlegenheit auslöst… Der wohl schwächste Spider-Man-Film… Die einzige gelungene Szene ist die Szene im Auto auf dem Weg zum Ball… ()

Stanislaus 

alle Kritiken

Deutsch (UCI Kinowelt, Potsdam, Deutschland, 13.07.2017) Der neueste Marvel-Film bietet den Zuschauern eine flotte, actionreiche Geschichte mit einer sympathischen (und verjüngten) Besetzung und einer ungezwungenen Portion Humor. Tom Holland macht seine Rolle als Spider-Man sehr gut, Robert Downey Jr.s kurze Auftritte im Film sind immer lohnenswert, und Michael Keaton ist wirklich charismatisch als Hauptbösewicht (er ist wirklich gut als "geflügelte/fliegende" Figuren - siehe Batman und Birdman). Es ist ganz offensichtlich, dass sich der Film an ein junges Publikum richtet, aber glücklicherweise schafft er es, nicht ins Infantile abzugleiten. Alles in allem eine sympathisch gemachte Abwechslung, die zwar nicht so gut funktioniert wie die Avengers-Team-Ups oder Captain America 2 und Captain America 3, aber immer noch überdurchschnittlich gut ist. ()

Werbung

NinadeL 

alle Kritiken

Deutsch Petes Highschool-Dramen sind nicht die besten, aber wenn man sie in das MCU integriert, sind sie plötzlich die besten... :-/ Obwohl Michael Keaton hier interessant ist und Gwyneth Paltrow eine kleine Rolle spielt, würde ich einen reifen Spider-Man vorziehen. Ich werde wieder mehr lesen müssen. ()

D.Moore 

alle Kritiken

Deutsch Vom sympathischen Haupthelden über einen der besten Marvel-Schufte bis hin zu Giacchinos Musik, einem allgegenwärtigen, aber nicht aufdringlichen Humor und einer sehr unerwarteten und netten Wendung… Alles ist hier richtig. Ich werde doch Spider-Man: Homecoming nicht vorwerfen, dass sein Zielpublikum jünger ist, wenn Peter Parker diesmal ein Teenager ist. Im Gegenteil, es ist ein Vorteil, weil aus seinem Alter die große Sehnsucht eines Jungen entspringt, groß zu sein, irgendwo dazuzugehören und nützlich zu sein, die all das vorantreibt. Der neueste Zuwachs in dieser Comicfamilie ist ein erfrischender Streifen, welcher sich nicht mit Dingen aufhält, die man schon gesehen hat (die Geburt von Spider-Man usw.), sondern schön, übersichtlich und mit Leichtigkeit etwas Neues erzählt. ()

Matty 

alle Kritiken

Englisch Homecoming is a movie version of Iron Man's remote-controlled suit (which also shows up here). On the outside, it works flawlessly and gives you everything that you expect from it (even though it is mostly just a goof; the film goes by rather quickly), but on the inside it is empty and lacks distinctiveness. Except for the scenes with Michael Keaton, whose cartoonish Walter White entertained me far more than Spider-Man’s dilemma of how to ensure world peace while hooking up with a sexy schoolmate. Vulture deserves a solo turn in which his skilfully constructed story will not be hindered by the (mandatory) references to 1980s pop culture or a teenager struggling with his hormones. I was surprised by how conservative the film seems despite its targeting of younger viewers (roughly the same age as the YouTubers whom Peter’s opening video diary addresses) who might have a rebellious streak in them. Homecoming is a veritable anti-Deadpool. The characterisation of Aunt May begins and ends with the acronym “MILF” and the other more prominent female character is here only so that Spider-Man has someone to save. Of the two people’s heroes, only the actions of the one who acts with the blessing of a huge corporation (and with the help of its super-modern drone-like technologies) are correct, though he strenuously tries to convince himself and those around him that he doesn’t need Stark to have his back, which is underscored by two impassioned scenes of last-minute epiphanies. The only touch of anarchy, which the film unfortunately does not take into account at all, is Spider-Man's reckless destruction of other people’s property (and the likely killing of dozens of civilians in the climax), which repeatedly results from his efforts to do heroic deeds. It is also for this reason that the pathos-free civilian level works much better, the dialogue scenes reminding us that Peter is, at heart, just an ordinary kid off the street who knows where to get the best sandwiches in Queens, but he cannot help you resolve serious moral dilemmas. If the filmmakers had not forced him to be responsible and had not attempted to make his action fit within the template of superhero epics, the new Spider-Man could have been much more compelling. Pro tip: take a sheet of paper containing the names of your favourite characters from the series to the cinema and mark down every time Atlanta’s Earnest Marks, Broad City’s Lincoln Rice, Silicon Valley’s Bertram Gilfoyle or Better Call Saul’s Nacho Varga pops up on the screen. 70% ()

Galerie (108)